Ausbau regenerativer Energien

Trittin: Energiewende soll konsequent fortgeführt werden

Die Bundesregierung will den Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung bis zum Jahr 2010 auf 12,5 Prozent erhöhen. Bundesumweltminister Jürgen Trittin will sich auch weiterhin dafür einsetzen, dass die von der Bundesregierung eingeleiteten Energiewende auch weiterhin konsequent verfolgt wird.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat sich kürzlich bei der Einweihung eines Industrieneubaus, der vollständig auf Basis erneuerbarer Energien mit Wärme und Elektrizität versorgt wird, für eine konsequente Fortführung der von der Bundesregierung eingeleiteten Energiewende ausgesprochen. Zentraler Baustein dieser Energiewende sei der massive Ausbau der erneuerbaren Energien. Von diesem Ausbau sollen Wirtschaft, Beschäftigten und Klima profitieren.

Die Bundesregierung will den Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung bis zum Jahr 2010 auf 12,5 Prozent erhöhen. Auch danach soll der Ausbau vorangebracht werden. Als Langfristziel sollen die erneuerbaren Energien bis Mitte des Jahrhunderts rund die Hälfte des Energieverbrauchs decken. Mittelfristig wird für das Jahr 2020 einen Anteil von erneuerbaren Energien am gesamten Primärenergiebedarf von zehn Prozent und am Stromverbrauch von 20 Prozent an.

In Johannesburg wird sich die Bundesregierung zusammen mit ihren europäischen Partnern für einen Ausbau der erneuerbaren Energien weltweit auf 15 Prozent bis 2010 einsetzen. Die OECD-Staaten sollen ihren Anteil um zwei Prozentpunkte erhöhen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Strom sparen

    Mit Windkraft gegen den Klimawandel

    Der Bundesverband WindEnergie fordert Politiker aller Länder auf, sich weiterhin für einen rasanten Ausbau der Windkraft einzusetzen. Der gelegentlich geäußerte Vorwurf, die Nutzung der erneuerbaren Energien würden den Stromverbraucher und insbesondere die Wirtschaft übermäßig belasten, sei nur ein fadenscheiniges Argument.

  • Stromnetz Ausbau

    Bundeswirtschaftsminister Müller: "Deutschland ist Windkraft-Weltmeister"

    Wirtschaftsminister Werner Müller hat im Bundestag angekündigt, die Förderung erneuerbarer Energien in der nächsten Legislaturperiode so weiterzuentwickeln, dass weitere technische und wirtschaftliche Optimierungen bei der Stromerzeugung aus erneuerbarer Energie stimuliert werden.

  • Hochspannungsleitung

    BDI: Energiepolitik der Parteien bei der Wahl beachten

    Im Zuge der Vorstellung der Wahlprogramme der einzelnen Parteien hat der Bundesverband der Deutschen Industrie von der neuen Bundesregierung gefordert, klare und schlüssige Umweltpolitikkonzepte vorzulegen, eine Energieversorgung zu wettbewerbsfähigen Preisen zu garantieren und die Verkehrsinvestitionen spürbar zu erhöhen.

Top