Verwundbarkeit reduzieren

Trittin: Energiewende noch engagierter vorantreiben

Bei der Eröffnung des elften Atomrechtssymposium sprach sich Umweltminister Jürgen Trittin dafür aus, das neue Atomgesetz zügig zu verabschieden, da Windkraftanlagen kein Angriffsziel für Terroristen seien.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Vor dem Hintergrund der Terrorismusgefahr kommt es nach Ansicht von Bundesumweltminister Jürgen Trittin darauf an, die Verabschiedung des neuen Atomgesetzes zügig abzuschließen und zugleich die Energiewende noch engagierter als bisher voranzutreiben. "Ein Windfeld ist kein Angriffsziel für einen Terroranschlag. Dezentrale Energieversorgung ist sicherer als zentrale Energieversorgung", sagte Trittin zur Eröffnung des elften Atomrechtssymposiums in Berlin. Die mit der Atomenergie verbundenen Risiken seien allenfalls noch für eine befristete Dauer hinnehmbar. Deshalb werde die bisher unbefristete Laufzeit der Atomkraftwerke mit dem neuen Atomgesetz befristet. Trittin zeigte sich zuversichtlich, dass der Bundestag bis Ende dieses Jahres das neue Atomgesetz verabschiedet.

Um Sicherheit zu schaffen, muss nach Auffassung von Bundesumweltminister Trittin die Industriegesellschaft ihre Verwundbarkeit reduzieren. Trittin: "Das betrifft nicht nur den Flugverkehr. Es geht nicht nur um abgeschlossene Cockpits und um Sicherheitskontrollen an Flughäfen. Sondern wir schaffen Sicherheit vor allem durch einen Ausstieg aus der Atomkraft und durch die Überprüfung einzelner Anlagen." Dies gelte auch in der aktuellen Situation. Trittin betonte, dass die Bundesregierung die Sicherheitsmassnahmen, die im Rahmenplan "Sicherung und Schutz kerntechnischer Einrichtungen bei verschärfter Gefahrenlage und konkreter Gefahr" im Oktober 2000 erarbeitet wurden, konsequent umsetzen werde. Trittin wies mit allem Nachdruck darauf hin, dass die Sicherheit der Atomanlagen während der Restlaufzeit "absolute Priorität" habe. Trittin: "Bei der Sicherheit gibt es keinen Rabatt." Deshalb habe die Atomaufsicht einen Umgang mit Sicherheitsfragen wie in Block 2 des Atomkraftwerkes Philippsburg nicht akzeptieren können.

Zu dem elften Atomrechtssymposium hat das Bundesumweltministerium Politiker des Bundes und der Länder, Vertreter der Energieversorgungsunternehmen, Wissenschaftler und Juristen nach Berlin eingeladen. Im Mittelpunkt der zweitägigen Diskussionen stehen die Sicherheit des Betriebes während der Restlaufzeiten, der Transport und die Lagerung radioaktiven Mülls, die rechtliche Umsetzung der Beendigung der Atomenergienutzung sowie die Energiepolitik.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Bundestag winkt Endlager-Gesetz durch

    Um neue Kriterien für die Suche nach einem Atommüll-Endlager zusammenzustellen, berieten Wissenschaftler, Umweltschützer und Politiker über Jahre hinweg. Der Bundestag winkte ein aktuelles Regelwerk für den künftigen Standort durch.

  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Strompreise

    Nach Vorfall: Block 2 von Philippsburg wird bis zur Klärung abgeschaltet

    Nach Ansicht von Bundesumweltminister Jürgen Trittin stellt ein Vorfall im AKW Philippsburg vom August 2001 die Zuverlässigkeit des Betreibers EnBW in Frage. Nach einer Krisensitzung am Wochenende gab die EnBW bekannt, Block 2 des Werks freiwillig abzufahren.

  • Strompreise

    Schily informiert sich über Sicherheitslage von Kernkraftwerken

    Zusammen mit Vertretern von Energieversorgungsunternehmen hat Innenminister Otto Schily kürzlich die aktuelle Sicherheitslage von deutschen Atomkraftwerken diskutiert. Fazit: Generell seien die Kraftwerke gegen Flugzeugabstürze gesichert.

  • Stromnetz Ausbau

    Greenpeace fordert Ablehnung der Atom-Novelle

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace sieht im vorgelegten Gesetzentwurf zur Änderung des Energiewirtschaftsrechts einen "eklatanten Widerspruch zu rot-grünen Wahlversprechen".

Top