Konferenz für erneuerbare Energien 2004

Trittin: Chancen der erneuerbaren Energien für Entwicklung nutzen

Wirtschaftswachstum ohne neue Treibhausgasemissionen: Anlässlich der Eröffnung eines deutsch-brasilianischen Seminars hat Bundesumweltminister Jürgen Trittin dazu aufgerufen, das Potenzial der erneuerbaren Energien weltweit für die Entwicklung in Schwellenländern zu nutzen. Der Minister begrüßte die Anstrengungen Brasiliens für den Ausbau der erneuerbaren Energien.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat den Beitrag der erneuerbaren Energien für die wirtschaftliche Entwicklung der Länder des Nordens und des Südens hervorgehoben. Bei der Eröffnung eines deutsch-brasilianischen Seminars in Berlin betonte der Minister zugleich die wichtige Rolle einer umweltgerechten Energieversorgung für den Klimaschutz. Trittin begrüßte die Anstrengungen Brasiliens für den Ausbau der erneuerbaren Energien. Das Land übernimmt auch eine wichtige Rolle bei der Vorbereitung der internationalen Konferenz für erneuerbare Energien, die im Juni des kommenden Jahres in Bonn stattfindet.

Jürgen Trittin: "Die riesigen Amazonaswälder sind für das globale Klima wertvoll und unverzichtbar. Deshalb stellt die Bundesregierung auch in diesem Jahr wieder 20 Millionen Euro zum Schutz dieser Wälder bereit. Aber vorbeugender Klimaschutz braucht mehr, und zwar eine globale Energiewende. Diesem Ziel hat sich eine Gruppe von zur Zeit 80 Staaten verpflichtet, die konkrete Zeit- und Ausbauziele für erneuerbare Energien beschlossen haben. Hierbei spielt Brasilien eine wichtige Rolle. Es hat aufgrund seiner Größe und Wirtschaftskraft eine Leitfunktion in Lateinamerika. Als Schwellenland mit steigendem Energiebedarf steht Brasilien vor der Herausforderung zu zeigen, dass Wirtschaftswachstum nicht notwendigerweise mit steigenden Treibhausgasemissionen einhergehen muss". Brasilien, das seinen Strom zu mehr als 80 Prozent aus großen Wasserkraftwerken bezieht, will in Zukunft verstärkt auf Biomasse, Solarenergie und Windkraft setzen.

Trittin begrüßte das Engagement Brasiliens bei der Vorbereitung der Bonner Konferenz. Brasilien arbeitet in der internationalen Steuerungsgruppe mit, die sich mit der politischen und inhaltlichen Vorbereitung der Konferenz befassen soll. Der südamerikanische Staat will auch zu einer der regionalen Vorbereitungskonferenzen einladen.

In Bonn soll ein Aktionsplan für den weltweiten Ausbau der erneuerbaren Energien verabschiedet werden. Die Bundesregierung will den Anteil der erneuerbaren Energien bis 2010 auf 12,5 Prozent verdoppeln.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Energieversorung

    VDEW: Kohle und Uran sind wichtigste Energiequellen der Stromversorger

    Die Statistiken des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft für das vergangene Jahr zeigen Kohle und Kernenergie als die wesentlichsten Quellen der deutschen Stromversorger. Der Anteil des Stroms aus erneuerbaren Energien belaufe sich für 2002 auf neun Prozent, berichtet der VDEW heute aufgrund erster Erhebungen.

  • Strompreise

    BEE und BWE: Subventionsvorwürfe gegen Ökostrom unbegründet

    Vor dem Hintergrund der anstehenden Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) appelliert der BEE an die Politiker, Störmanöver gegen die erneuerbaren Energien und deren Förderung sofort einzustellen. Das EEG ist nach Auskunft des BEE weltweit das effizienteste Förderinstrument für umweltfreundlichen Strom.

  • Stromnetz Ausbau

    Bundesverband Solarindustrie setzt sich für eine nachhaltige Solarwirtschaft ein

    Der aus der Fusion der beiden Herstellerverbände BSE und DFS zu Beginn dieses Jahres entstandene BSi will die Solartechnik zu einem starken Standbein der Energieversorgung machen. Vorstandsvorsitzender ist Olaf Fleck, Geschäftsführer ist Gerhard Stryi-Hipp. Seit Mai residiert der Verband im Energieforum am Berliner Ostbahnhof.

Top