Windenergie

Trittin besucht erste deutsche Offshore-Windkraftanlage

Bundesumweltminister Trittin gestern die erste Windenergieanlage besichtigt, die unter Offshore-Bedingungen installiert wurde. Dabei betonte der Minister, dass Windenergie ein regelrechtes Konjunkturprogramm für die Küstenregion sei - bis 2010 sollen 3000 Megawatt Offshore-Leistung installiert sein.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Emden (red) - Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat gestern in der Nähe von Emden die erste Windenergieanlage in Deutschland besichtigt, die unter Offshore-Bedingungen installiert wurde. Die 4,5-Megawatt-Anlage des Herstellers Enercon ist zwar küstennah, aber vom Wasser aus errichtet worden. "Damit ist weltweit erstmals bewiesen, dass auch die riesigen Anlagen der 5-Megawatt-Klasse aus technischer und logistischer Sicht im Meer errichtet werden können", sagte Trittin. Ein wichtiger Meilenstein für den Aufbau einer zukunftsorientierten Stromversorgung sei erreicht, so der Bundesumweltminister.

Die Windkraftanlage ist Prototyp einer neuen Generation und wird im Jahr rund 15 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen. Dies entspricht dem Jahresbedarf von etwa 15.000 Verbrauchern und erspart der Atmosphäre fast 10.000 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr. In ihrer Strategie zur Nutzung der Windenergie auf See hat sich die Bundesregierung zum Ziel gesetzt, dass in der deutschen Nord- und Ostsee bis zum Jahr 2010 rund 3000 Megawatt und bis zum Jahr 2030 zwischen 20.000 und 25.000 Megawatt Offshore-Leistung umwelt- und naturverträglich installiert werden. "Die Bundesregierung hat im Erneuerbaren-Energien-Gesetz festgeschrieben, dass schon innerhalb der nächsten 15 Jahre ein Fünftel des deutschen Strombedarfs durch erneuerbare Energien gedeckt werden soll. Den Löwenanteil davon wird die Windenergie beitragen", so Trittin.

Der Bundesumweltminister betonte, dass der Windstrom innerhalb dieses Zeitraums mit einem moderaten Ausbau der Netze kostengünstig in das deutsche Stromnetz integrierbar sei. "Wir stehen vor der Aufgabe, in den nächsten 20 Jahren eine zukunftsorientierte Stromversorgung für das 21. Jahrhundert aufzubauen", sagte Trittin. Mit dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) habe die Bundesregierung die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen dafür geschaffen. "Wir erwarten ein Investitionspotenzial von rund 45 Milliarden Euro in den nächsten 25 Jahren. Das ist ein Konjunkturprogramm besonders für die Küstenregion", sagte Trittin.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Hochspannungsmasten

    Stromautobahnen: Öffentliches Gespräch für dritte Trasse beginnt

    Drei Stromautobahnen sollen bald den Ökostrom aus dem Norden des Landes in den Süden bringen. Für die Trasse, die von Emden in Niedersachsen bis nach Philippsburg in Baden-Württemberg führen soll, startete der öffentliche Dialog.

  • Stromtarife

    Studie: In 2020 Solarstrom für eine Milliarde Menschen

    Einer aktuellen Studie von Greenpeace und dem europäischen Industrieverband für Photovoltaik zufolge könnten langfristig 60 Prozent der weltweiten Energieversorgung aus Solarenergie gedeckt werden. In 15 Jahren könnte mehr als eine Milliarde Menschen mit Solarstrom versorgt werden, haben die Verbände errechnet.

  • Strompreise

    Plambeck steigert Umsetzung von Windpark-Projekten

    40 Windanlagen mit einer Nennleistung von 73,6 Megawatt wurden im Jahr 2004 von Plambeck errichtet, die Windparks decken zusammen den Jahresstrombedarf von knapp 40 000 Durchschnittshaushalten. Die erfreulichen Entwicklungen im Kerngeschäft würde sich jedoch kaum in der Jahresbilanz widerspiegeln.

  • Stromtarife

    FDP fragt nach Förderung neuer Energieübertragungstechnologien

    Die FDP-Bundestagsfraktion hat im Bundestag eine Anfrage gestartet und erkundigt sich bei der Regierung über die Förderung neuer Technolgien für eine effektive Energieübertragung. Grund sind widersprüchliche Aussagen von Umweltminister Jürgen Trittin zu Freileitungen und Erdkabeln.

Top