Vorbereitung zum G8-Gipfel

Trittin berät in Großbritannien über Klimaschutz und Armutsbekämpfung

Auf Einladung der Briten beraten seit gestern die für die Energieversorgung und den Klimaschutz verantwortlichen Energie- und Umweltminister aus 20 Staaten über die Herausforderungen und Chancen einer klimafreundlichen Energieversorgung. Umweltminister Trittin will heute von der Energiewende durch Atomausstieg berichten.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/London (red) - Bundesumweltminister Jürgen Trittin nimmt in dieser Woche an mehreren Ministertreffen in Großbritannien teil, die im G8-Kontext stehen. Die Regierung Blair hat für die britische G8-Präsidentschaft die Themen Klimaschutz und Afrika in den Mittelpunkt gestellt. Die Ministertreffen bereiten den Gipfel im schottischen Gleneagles im Juli vor.

Auf Einladung der Briten beraten seit gestern die für die Energieversorgung und den Klimaschutz verantwortlichen Energie- und Umweltminister aus 20 Staaten über die Herausforderungen und Chancen einer klimafreundlichen Energieversorgung. Neben den G8-Staaten sind weitere Industrie- sowie Schwellen- und Entwicklungslaender vertreten, darunter Brasilien, China und Südafrika. Im Mittelpunkt der Beratungen sollen erfolgreiche Instrumente und geeignete Rahmenbedingungen für eine zukunftsfähige Energiepolitik stehen, zudem die Entwicklung klimafreundlicher Energietechnologien wie Effizienztechnologien und erneuerbare Energien sowie deren Markteinführung. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die internationale Kooperation im Klimaschutz.

In seiner für heute geplanten Rede will Trittin auf die Energiewende, die die Bundesregierung mit dem Atomausstieg eingeleitet hat, eingehen und die zentralen Säulen einer modernen Energieversorgung hervorheben: Ausbau der erneuerbaren Energien, Steigerung der Energieeffizienz und sparsamer Einsatz von Energie. Ein weiterer Schwerpunkt wird die Fortschreibung der internationalen Klimapolitik sein. Wenn sich die EU zu einer Emissionsreduktion von 30 Prozent bis 2020 verpflichtet, ist Deutschland bereit, seine Treibhausgasemissionen um 40 Prozent in diesem Zeitraum zu senken. Der EU-Umweltrat hat jüngst beschlossen, dass die entwickelten Länder in einer zweiten Phase ihre Emissionen bis 2020 um 15 bis 30 Prozent reduzieren und bis 2050 um 60 bis 80 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Hochspannungsmasten

    Trittin: Umweltschutz schafft Arbeitsplätze

    Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat sich gegenüber der Bild am Sonntag gegen den Vorwurf gewehrt, die Politik der Grünen behindere den ökonomischen Aufschwung. Das Gegenteil sei der Fall: Deutschland sei im Bereich der regenerativen Energien führend - ein Wissen, das sich in den kommenden Jahren noch mehr auszahlen werde.

  • Stromnetz Ausbau

    Trittin für mehr Klimaschutz am Bau

    Zur Eröffnung einer Tagung der Grünen-Bundestagsfraktion zum Klimaschutz am Bau wies Umweltminister Jürgen Trittin heute in Berlin auf die Bedeutung verstärkter Anstrengungen zum Klimaschutz im Gebäudebereich hin. Gerade im Gebäudebereich mit langfristigen Investitionszyklen sei rasches Handeln besonders wichtig.

  • Energieversorung

    Schwarzmalerei und Nebenwirkungen: Reaktionen auf die dena-Windstudie

    Die von der dena heute in Berlin vorgestellte Windenergie-Studie hat bei Politik und Wirtschaft verschiedene Reaktionen ausgelöst. Während Greenpeace, das Umweltministerium und der Technikverband VDMA durchaus positive Signale sehen, erwarten FDP und VDEW eine Überarbeitung der Förderprogramme.

Top