Ökosteuer bis Emissionshandel

Trittin bekräftigt Instrumentenmix im Klimaschutz

Die Klimaschutzinstrumente in Deutschland seien maßgeschneidert, würden sich gegenseitig ergänzen, Synergieeffekte schaffen und sich volkswirtschaftlich lohnen. Damit begründete Umweltminister Jürgen Trittin sein Engagement für den Instrumentenmix in Deutschland. Sie hätten sich bereits erfolgreich etabliert.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat auf die Notwendigkeit eines breiten Instrumentariums der Klimaschutzpolitik hingewiesen. "Von der Ökosteuer über den Emissionshandel bis zur Förderung erneuerbarer Energien: Diese Instrumente gehören zusammen, wir dürfen nicht das eine gegen das andere ausspielen. Wir sollten auch nicht ständig zaudern und alles wieder in Frage stellen, was sich längst als erfolgreich bewährt hat und was im Ausland bereits kopiert und nachgeahmt wird."

Der Instrumentenmix zum Klimaschutz in Deutschland diene dazu, die Verpflichtung aus dem Kyoto-Protokoll zu erfüllen. Die Klimaschutzinstrumente seien maßgeschneidert, würden sich gegenseitig ergänzen, Synergieeffekte schaffen und sich volkswirtschaftlich lohnen. "Die Klimaschutzpolitik der Bundesregierung ist ein Programm zu ökologischen Modernisierung der Wirtschaft", sagte der Bundesumweltminister.

Gleichzeitig erneuerte Trittin seinen Vorwurf an die großen Stromnetzbetreiber, ihre Marktmacht zu missbrauchen und vom verzerrten Wettbewerb zu Lasten der Verbraucher zu profitieren. Als Beispiel verwies der Bundesumweltminister auf die Strompreiserhöhungen zu Beginn dieses Jahres, die von einzelnen Stromkonzernen mit einer Zunahme der eingespeisten erneuerbaren Energien begründet wurde. "Tatsache ist, dass im letzten Jahr nicht mehr erneuerbarer Strom eingespeist wurde als 2002 - leider", so der Bundesumweltminister. Mit dem neuen Energiewirtschaftsgesetz will er sicherstellen, dass zukünftig "die Energieunternehmen keinen Reibach auf Kosten der Verbraucher machen können".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Strompreise

    NRW initiiert Sonderkonferenz der Wirtschaftsminister zum Emissionshandel

    Auf Initiative des Landes NRW findet am Freitag in Berlin eine Sonderkonferenz der Landeswirtschaftsminister statt, an der auch Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) teilnehmen will. Es soll eine gemeinsame Position zur Stärkung "der industriellen Basis" in Deutschland gefunden werden.

  • Strom sparen

    BUND: Emissionshandel darf kein Papiertiger werden

    Umweltminister Trittin und Wirtschaftsminister Clement wollen heute erneut über die Ausgestaltung des Emissionshandels verhandeln. In diesem Zusammenhang hat der BUND den Wirtschaftsminister aufgefordert, dem Klimaschutz nicht länger im Weg zu stehen. Deutschland dürfe seine Vorreiterrolle nicht verlieren.

  • Stromtarife

    Europäische Kohlenindustrie kritisiert knappe Zuteilung von Emissionszertifikaten

    Der Europäischen Branchenverband EUROCOAL hat eine detaillierte Analyse der Emissionshandelsvorbereitungen in den EU-Ländern vorgelegt. Sein ernüchterndes Fazit: Es besteht die konkrete Gefahr, dass der geplante Zertifikatehandel sein Ziel verfehlt und den beginnenden Wirtschaftsaufschwung behindert.

Top