Erneuerbare Energien

Trittin beim Richtfest des Energieforums Berlin: Zukunftsorientierte Energieversorgung

Bundesumweltminister Jürgen Trittin betonte beim Richtfest des Energieforums Berlin, dass die Dynamik beim Ausbau der erneuerbaren Energien nicht nachlassen dürfe, wenn Deutschland sein Klimaschutzziel erreichen will.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Die Bundesregierung hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und anderen Maßnahmen wie Ökosteuer und Förderprogrammen verlässliche Rahmenbedingungen und ein gutes Investitionsklima für den Ausbau der erneuerbaren Energien geschaffen. Das betonte Bundesumweltminister Jürgen Trittin beim Richtfest des Energieforums Berlin. Trittin: "Wir haben in den vergangenen zwei Jahren beim Ausbau der erneuerbaren Energien eine Dynamik in Gang gesetzt, die uns international eine Spitzenposition eingebracht hat. Bei der Nutzung der Windenergie sind wir Weltmeister. Jetzt soll die Bioenergie folgen." Das neu entstehende Zentrum für Zukunftsenergien/International Solar Center, zu dem das Energieforum gehört, sei ein sichtbarer Beweis dafür, dass die Bundesregierung die Weichen für eine zukunftsorientierte Energieversorgung richtig gestellt habe. Der Bund und das Land Berlin fördern den Aufbau des Zentrums mit insgesamt 40 Millionen DM.


Trittin betonte, dass die von der Bundesregierung eingeleitete Energiewende Schritt für Schritt umgesetzt werde. Neben der Windkraft gelte es jetzt, die Potenziale Biomasse zu erschließen. Außer dem EEG und der Biomasse-Verordnung, die im Juni in Kraft treten soll, tragen auch das Marktanzreizprogramm und das 100 000-Dächer-Solarstromprogramm zum beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Energien bei. "Die Nutzung erneuerbarer Energien entlastet nicht nur die Umwelt und schützt das Klima, sie schafft auch sichere Arbeitsplätze und zahlt sich ökonomisch aus. Immer mehr setzt sich in der Wirtschaft die Erkenntnis durch, dass hier mit innovativen Techniken neue Märkte erschlossen werden können", sagte Trittin. Heute sind in der Bundesrepublik schon etwa 70 000 Arbeitsplätze in diesem Bereich entstanden.


Die Bundesregierung will den Anteil der erneuerbaren Energien bis 2010 verdoppeln. Damit kann ein wesentlicher Beitrag für das Klimaschutzziel geleistet werden. Die Kohlendioxid-Einsparung durch erneuerbare Energien von 25 Millionen Tonnen im Jahr 2000 soll auf 50 Millionen Tonnen in 2010 verdoppelt werden. Trittin: "Die Umsetzung unseres ambitionierten Klimaschutzprogramms duldet keinen Aufschub." Eine auf Dauer angelegte nachhaltige Energieversorgung könne nur erreicht werden, wenn der Ausbau der erneuerbaren Energien auch nach 2010 kontinuierlich vorangetrieben werde. Dafür müssten jetzt die Weichen gestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Hochspannungsmasten

    Bundesinitiative BioEnergie feiert Biomasse-Verordnung

    Ende Mai wird der Bundestag voraussichtlich die Biomasse-Verordnung verabschieden. Damit erhält die Biomasse endlich die Stellung in den erneuerbaren Energien, die ihr zusteht. Das findet jedenfalls die Bundesinitiative BioEnergie und lädt zu einem Parlamentarischen Abend ein.

  • Strom sparen

    Stimmen zur endgültigen Unterzeichnung des Atomausstiegs

    Die endgültige Unterzeichnung der Vereinbarung zu Atomausstieg hat nicht nur Befürworter. Insbesondere die Opposition ist dagegen, weil Klimaschutzziele nicht erreicht werden können und bei Sicherheitsstandards kein Mitspracherecht mehr besteht.

  • Hochspannungsleitung

    Bundesrat stimmt Biomasse-Verordnung zu

    Die Biomasse-Verordnung, ein Teil des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, ist jetzt vom Bundesrat genehmigt worden. Strom aus Biomasse wird nun mit 17 bis 20 Pfennig pro Kilowattstunde vergütet.

Top