Anfang 2005

Trittin begrüßt chinesisches Gesetz zum Ausbau erneuerbarer Energien

China hat einen gesetzlichen Rahmen für den Ausbau erneuerbarer Energien geschaffen. Bei der Erarbeitung des Gesetzes gab es vorallem Input von deutscher Seite durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz. Das chinesische Gesetz soll den Anteil der Erneuerbaren bis 2010 auf zehn Prozent steigern.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Ausbau der erneuerbaren Energien entwickelt sich immer mehr zu einem Exportschlager: Nach Spanien, Dänemark, Brasilien und auch einigen neuen EU-Ländern hat jetzt China ebenfalls einen gesetzlichen Rahmen für den Ausbau der erneuerbaren Energien geschaffen. Bundesumweltminister Jürgen Trittin begrüßte diesen Schritt.

"Ich freue mich, dass die Chinesen Ernst machen, ihre ambitionierten Zusagen auf der Bonner Konferenz renewables2004 auch umzusetzen. Es kommt nun darauf an, zum Beispiel durch Festsetzung angemessener Vergütungssätze, voran zu kommen", kommentierte der Bundesumweltminister. China hatte sich auf der internationalen Bonner Konferenz das Ziel gesetzt, den Anteil der erneuerbaren Energien an der installierten Gesamtenergieleistung bis 2010 auf zehn Prozent zu steigern.

Die Chinesen seien bei der Erarbeitung des Gesetzes von deutscher Seite, angespornt durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz, intensiv beraten worden. Das chinesische Gesetz soll zu Beginn des nächsten Jahres in Kraft treten. Details würden noch in Verordnungen geregelt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Tarife

    Energiegipfel vertagt Strompreissenkung

    Bund und Länder sind sich am Donnerstag nicht über eine Begrenzung der Strompreise einig geworden. Einen Konsens wird es wohl erst nach der Bundestagswahl geben. Immerhin: Der Energiegipfel einigt sich über Rechtssicherheit für zugesagte Subventionen und über einen zügigeren Ausbau der Stromnetze.

  • Stromtarife

    Trittin berät in Großbritannien über Klimaschutz und Armutsbekämpfung

    Auf Einladung der Briten beraten seit gestern die für die Energieversorgung und den Klimaschutz verantwortlichen Energie- und Umweltminister aus 20 Staaten über die Herausforderungen und Chancen einer klimafreundlichen Energieversorgung. Umweltminister Trittin will heute von der Energiewende durch Atomausstieg berichten.

  • Hochspannungsleitung

    CDU/CSU: Exportinitiative "Erneuerbare Energien" weiterentwickeln

    Die Fraktion empfiehlt unter anderem, Defizite bei der Projektfinanzierung aufzuheben und die Exportförderung in die internationalen Klimaschutzaktivitäten der Regierung einzubeziehen. Auch sollte die Exportinitiative der dena auf Energieeffizienztechnologien ausgeweitet werden.

  • Hochspannungsleitung

    Studie: Fundamentale Marktkräfte lassen Energiepreise steigen

    Handlungsbedarf im Aufbau geeigneter Kontrollmechanismen für die liberalisierten Märkte sowie in der Ausgestaltung von Anreizen zum Aufbau oder Erhalt genügender Kapazitätsreserven konstatiert die Herbstausgabe einer europäischen Deregulierungsstudie der Unternehmensberatung Capgemini der Energiebranche.

Top