Staatengemeinschaft tagt

Trittin: Ausbau erneuerbarer Energien hat "höchste Priorität"

Auf Einladung der EU-Kommission treffen sich augenblicklich in Brüssel die Staaten der Johannesburg-Koalition für erneuerbare Energien. Umwelt- und Energieexperten aus 80 Staaten diskutieren über Instrumente und Maßnahmen, wie man den Ausbau der erneuerbaren Energien weltweit forcieren kann.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Der Ausbau der erneuerbaren Energien hat nach Ansicht von Bundesumweltminister Jürgen Trittin höchste Priorität bei der Schaffung einer weltweiten zukunftsfähigen Energieversorgung. "Wir können eine wirkliche win-win-Situation schaffen, in der gleichzeitig das Klima geschützt, die Wirtschaft entwickelt und Armut überwunden werden", sagte Trittin zur Eröffnung einer Konferenz in Brüssel, an der 80 Staaten der "Johannesburg Renewable Energy Coalition" teilnehmen.

Der Minister rief die beteiligten Länder auf, konkrete nationale und regionale Ziele für den Ausbau der erneuerbaren Energien zu erarbeiten und diese bei der internationalen Konferenz, die im Juni 2004 in Bonn stattfindet, zu präsentieren. Die Bundesregierung will den Anteil der erneuerbaren Energien bis 2010 auf 12,5 Prozent verdoppeln. EU-weit soll der Anteil von Strom aus erneuerbaren Energien bis 2010 bei 22 Prozent liegen.

Auf dem Johannesburg-Gipfel im September 2002 hatte sich die Weltgemeinschaft zwar für die Förderung der erneuerbaren Energien ausgesprochen. Die Staatengemeinschaft hatte sich aber nicht auf konkrete Zeit- und Ausbauziele einigen können. Deshalb hatte eine Gruppe gleichgesinnter Staaten dort eine Deklaration verabschiedet, mit der sie sich zu verbindlichen Zielen verpflichten wollen. Dieser Johannesburg-Koalition für erneuerbare Energien gehören inzwischen 80 Staaten an. Dazu gehören die EU-Staaten und Beitrittsländer, die kleinen Inselstaaten, Schwellenländer wie Argentinien, Brasilien und Chile, afrikanische Länder wie Marokko und Gambia sowie Norwegen, Island, Schweiz und Neuseeland. Auf Einladung der EU-Kommission treffen sich diese Staaten jetzt in Brüssel.

Trittin rief die Teilnehmer auf, über Instrumente und Maßnahmen zu diskutieren, damit die Ziele zum Ausbau der erneuerbaren Energien auch umgesetzt werden können. Der Minister sprach sich dafür aus, vermehrt privates Kapital zu mobilisieren und mit öffentlichen Investitionen stärker den Ausbau zu fördern. Trittin sprach sich ferner dafür aus, dass die EU-Kommission auch als Sekretariat für die Koalition der 80 Staaten fungiert. Das würde der Koalition mehr Gewicht und eine Stimme geben.

Der Minister warb auch um Unterstützung für die Vorbereitung der Konferenz in Bonner Konferenz im nächsten Jahr. In Bonn soll ein Aktionsplan für den weltweiten Ausbau der erneuerbaren Energien verabschiedet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Strom sparen

    Trittin: Chancen der erneuerbaren Energien für Entwicklung nutzen

    Wirtschaftswachstum ohne neue Treibhausgasemissionen: Anlässlich der Eröffnung eines deutsch-brasilianischen Seminars hat Bundesumweltminister Jürgen Trittin dazu aufgerufen, das Potenzial der erneuerbaren Energien weltweit für die Entwicklung in Schwellenländern zu nutzen. Der Minister begrüßte die Anstrengungen Brasiliens für den Ausbau der erneuerbaren Energien.

  • Hochspannungsmasten

    Lage der Regenerativen Energiewirtschaft in Nordrhein-Westfalen 2002

    Die Bilanz beinhaltet die energiewirtschaftlichen Beiträge und zeigt den aktuellen Stand und die Aussichten des regenerativen Anlagen- und Systembaues in NRW. Dabei unterscheidet die Studie nach regenerativer Energieversorgung und dem regenerativen Anlagen- und Systembau in den drei Bereichen Strom, Wärme und Treibstoffe.

  • Stromnetz Ausbau

    BMU und dena starten neue Kampagne für Solarwärme

    Private Haushalten sollen stärker Sonnenenergie zur Bereitstellung von Warmwasser und zum Heizen nutzen. Aus diesem Grund haben Bundesumweltminister Jürgen Trittin und der Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena), Stephan Kohler, die neue Marketingkampagne "Initiative Solarwärme Plus" gestartet.

Top