Aussage

Trittin: Asse war Pilotprojekt für Gorleben

Das Atommülllager Asse war nach Aussage des früheren Bundesumweltministers Jürgen Trittin (Grüne) ein "Pilotprojekt" für das geplante Endlager Gorleben. Im Bergwerk Asse sei die Einlagerung von Atommüll in Salz im Hinblick auf den Salzstock Gorleben geprobt worden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hannover (ddp/red) - Das sagte Trittin am Montag vor dem Asse-Untersuchungsausschuss des niedersächsischen Landtags. Auch habe es in der Asse Versuche mit hochradioaktivem Atommüll gegeben.

"Die Asse war untrennbar mit Gorleben verbunden", sagte Trittin und fügte hinzu, er selbst sei weder als Bundesumweltminister von 1998 bis 2005 noch als Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten in Niedersachsen von 1990 bis 1994 unmittelbar für das Bergwerk zuständig gewesen. Als er sein Amt als Umweltminister antrat, habe das Bundesforschungsmisterium die Verantwortung für die Asse getragen.

Die rot-grüne Bundesregierung habe damals keine Veranlassung gesehen, die Zuständigkeiten zu ändern, betonte der Grünen- Fraktionschef im Bundestag. "Für die Umsetzung unserer Inhalte schien uns ein kleinlicher Streit über Zuständigkeiten zwischen Ressorts hinderlich zu sein." Von den Laugenzuflüssen in die Asse habe er 2001 erfahren, sagte Trittin. Dass die Laugen radioaktiv belastet gewesen seien, habe er zunächst aber nicht gewusst.

Der vor einem Jahr vom Landtag eingesetzte Untersuchungsausschuss will die Pannen und Versäumnisse in dem maroden Atommülllager Asse aufklären. Der Ausschuss will seine Arbeit noch mindestens bis zum Herbst fortsetzen. Im ehemaligen Salzbergwerk Asse lagern nach offiziellen Angaben rund 126.000 Fässer mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen. Der Betreiber, das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), will den Atommüll wieder aus dem Bergwerk herausholen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Endlagerkriterium: Atommüll soll rückholbar sein

    Die Frage nach der Lagerung von Atommüll könnte die dafür eingesetzte Kommission noch lange beschäftigen. Die Mitglieder besuchten am Montag das marode Atomlager Asse. Eines schien anschließend festzustehen: Die Fehler aus der Vergangenheit sollen nicht noch einmal begangen werden.

  • Atomenergie

    Altmaier plädiert für küstennahes Atom-Zwischenlager

    Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat angekündigt, bis zur parlamentarischen Verabschiedung des Endlagersuchgesetzes vor der Sommerpause auch die umstrittene Zwischenlager-Frage zu klären. Um die Transportwege so kurz wie möglich zu halten, strebt der Minister einen Standort nahe der Küste an.

  • Hochspannungsleitung

    Schacht Konrad: Jetzt Klage vor Menschenrechtsgerichtshof

    Mit einer Beschwerde vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte will ein niedersächsischer Landwirt ein neues Genehmigungsverfahren für das Atommüllendlager Schacht Konrad erzwingen. Dabei geht es auch um das Klagerecht zum Schutz künftiger Generationen.

  • Strom sparen

    Historiker bezeichnet Vorauswahl Gorlebens als "sachgerecht"

    Der Historiker Anselm Tiggemann hat den politischen Prozess zur Vorauswahl Gorlebens als Entsorgungs- und Endlagerstandort in den 1970er Jahren als "sachgerecht" bezeichnet. Tiggemann stellte allerdings klar, dass dies keinen Rückschluss auf die Eignung des Salzstocks als Standort erlaube.

  • Strompreise

    Dementi zu abgesenkten Sicherheitsstandards in Gorleben (Upd.)

    Das Bundesumweltministerium hat nach eigenen Angaben keine fertigen Pläne zur Absenkung von Sicherheitsstandards im möglichen Atommüllendlager Gorleben. Damit wurde am Nachmittag die Meldung eines Fernsehsenders dementiert. In dem Magazinbericht hatte es geheißen, man senke die Standards auf Bitten der Atomindustrie.

Top