Wettbewerbsfähige Preise

Trianel und Stadtwerke Walldorf schließen Stromliefervertrag ab

Die Stadtwerke Walldorf sind neuer Kunde der Trianel European Energy Trading GmbH. Im Rahmen eines einjährigen Vertrags liefert Trianel etwa 100 Millionen Kilowattstunden Strom. Trianel kann sich mit dem Abschluss im süddeutschen Raum ausdehnen und sein Engagement ebenda verstärken.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Aachen (red) - Die Trianel European Energy Trading GmbH hat die Stadtwerke Walldorf GmbH als neuen Kunden gewonnen. Der einjährige Liefervertrag umfasst ein Liefervolumen von etwa 100 Millionen Kilowattstunden. Die schnelle und flexible Angebotsstellung, die wettbewerbsfähigen Preise sowie insbesondere der marktfähige Liefervertrag seien wichtige Vorteile des Trianel-Angebots gewesen, heißt es.

Die Stadtwerke Walldorf GmbH - Lieferant von Strom, Gas, Wasser, Wärme und Kälte - beliefern ungefähr 14.500 Einwohner mit über 100 Millionen Kilowattstunden Strom und ca. 100 Millionen Kilowattstunden Erdgas.

Für das Energiehandelsunternehmen Trianel ist die Zusammenarbeit mit der Stadtwerke Walldorf GmbH ein wichtiger Schritt bei der weiteren Ausdehnung des Liefergeschäftes im süddeutschen Raum und Ergebnis des verstärkten Engagements in dieser Region.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Höhere Strompreise in München, Nürnberg und Augsburg

    Einwohner von München, Nürnberg oder Augsburg müssen in diesem Jahr für Strom deutlich tiefer in die Tasche greifen als bisher. Die Mehrkosten für eine Modellfamilie liegen nach Angaben der Versorger im zweistelligen Euro-Bereich. Auch die Gaspreise steigen in manchen Orten.

  • Gaspreise

    Auch Netzentgelte für Gas werden steigen

    Nun geht es also auch den Gaskunden an den Kragen und nicht nur den Stromverbrauchern: Die Gebühren für die Gasnetze steigen 2013 um rund zehn Prozent, teilweise sogar noch deutlich stärker - obwohl die Gasnetzbetreiber nichts mit Anschlusskosten für Ökostrom zu tun haben, also diese Belastungen anders als die Stromnetzbetreiber nicht schultern müssen.

  • Strompreise

    München: Pilotprojekt "Fernkälte" in Betrieb

    Grundwasser aus so genannten U-Bahn-Dükern kühlt in München ab sofort das Forschungs- und Innovationszentrum der BMW Group. Mit der Fernkälte können - im Vergleich zur Kälteerzeugung via Kompressionskältemaschinen - jährlich rund sieben Millionen Kilowattstunden Strom eingespart werden. Die Stadtwerke München investierten dafür rund 6,5 Millionen Euro.

  • Stromnetz Ausbau

    Wuppertaler Heizkraftwerk bekommt Gas von RWE Rhein-Ruhr

    Zehn Milliarden Kilowattstunden Gas jährlich liefert RWE Rhein-Ruhr in den kommenden zehn Jahren an das Wuppertaler Heizkraftwerk Barmen. Das wurde jetzt durch einen langfristigen Liefervertrag zwischen den Wuppertaler Stadtwerken und RWE sichergestellt. Die Partnerschaft besteht seit 1910.

  • Hochspannungsleitung

    Pilotprojekt: Kältebedarf für Klimaanlage aus Grundwasser

    Im Rahmen eines Pilotvorhabens wollen die Münchner Stadtwerke Grundwasser für die Bereitstellung von Fernkälte für ein Forschungs- und Innovationszentrum der BMW Group nutzen. Im Vergleich zur konventionellen Kälteerzeugung sollen jährlich sieben Millionen Kilowattstunden Strom eingespart werden. Das Umweltministerium fördert das Vorhaben mit 345 000 Euro.

Top