Entgegen der Krise

Trianel hält an Kraftwerks- und Windparkprojekten fest

Deutschlands größtes Stadtwerke-Bündnis Trianel will trotz Wirtschaftskrise am Ausbau seiner Erzeugungskapazitäten festhalten. Mit einer stärkeren Eigenerzeugung von Strom könnten sich die kommunalen Energieversorger fit für den sich verschärfenden Wettbewerb in der Branche machen, so der Sprecher der Trianel-Geschäftsführung.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/red) - Aktuell gehören 44 Stadtwerke in Deutschland, Österreich und der Schweiz als Gesellschafter dem kommunalen Energieversorger-Bündnis an. In dem vor zehn Jahren gegründeten Verbund wollen sich die Stadtwerke stärker gegen die vier großen Energiekonzerne wie RWE, E.ON, Vattenfall und EnBw behaupten. Nach Einschätzung von Sven Becker, der Sprecher der Trianel-Geschäftsführung, stehen die Stadtwerke vor einer Renaissance.

Borkum West II: Erster kommunaler Windkraftpark der Nordsee

Zu den Großprojekten, die Trianel derzeit verfolgt, gehört der erste von kommunalen Versorgern betriebene Windkraft-Park in der Nordsee, "Borkum West II". Dort sollen 45 Kilometer vor der Insel 80 Windräder mit je fünf Megawatt Leistung bis zu 400 Megawatt Strom pro Stunde erzeugen. Damit könnten die beteiligten Stadtwerke ihren Kunden selbst erzeugten regenerativen Strom liefern, so Becker.

Verträge könnten bis 2010 abgeschlossen werden

Die Verträge mit den Kreditinstituten zur Finanzierung des 1,3 Milliarden Euro teuren Projekts könnten laut Trianel trotz Wirtschaftskrise voraussichtlich Anfang 2010 abgeschlossen werden. Ab 2011 soll der Windkraftpark dann Strom erzeugen. Weitere Möglichkeiten zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien würden derzeit geprüft, hieß es.

750 Megawatt Kohlekraftwerk

Zuversichtlich zeigte sich Becker auch mit Blick auf das von Trianel geplante umstrittene neue 750-Megawatt-Kohlekraftwerk im Krefelder Chemiepark Uerdingen. Hier steht das Genehmigungsverfahren noch aus. Anfang Juni hatte es vor Ort noch Proteste gegen den Bau gegeben. Der geplante Kohlemeiler sei ökologisch und ökonomisch das beste Kraftwerksprojekt dieser Art in Deutschland, sagte Becker dazu.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Strom sparen

    Vattenfall hält Desertec-Projekt für unrealistisch

    Anders als die deutschen Energiekonzerne RWE und E.ON sieht der schwedische Wettbewerber Vattenfall das geplante Wüstenstrom-Projekt Desertec sehr kritisch. Die für das Projekt benötigten 400 Milliarden Euro seien "verdammt viel Geld", sagte Vattenfall-Chef Lars Josefsson der "Financial Times Deutschland".

  • Strom sparen

    Höhere Netzgebühren: Strompreise steigen trotz Krise weiter

    Die deutschen Verbraucher müssen trotz der Wirtschaftskrise teilweise erheblich mehr Geld für Strom bezahlen. Die Netzbetreiber hätten die Gebühren für die Nutzung ihrer Stromnetze drastisch erhöht, was sich auf der Stromrechnung der Verbraucher bemerkbar mache.

  • Stromnetz Ausbau

    EnBW kauft Anteile an zwei E.ON-Kraftwerken

    Die Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) hat vom Energiekonzern E.ON Anteile am Kohlekraftwerk Lippendorf in Sachsen und am Kohlekraftwerk Bexbach im Saarland erworben. Darauf hätten sich beide Unternehmen schon vor Monaten geeinigt, hieß es.

Top