Produktangebot

Trianel bietet neue Energiebeschaffungs-Dienstleistungen

Mit neuen Dienstleistungen, u.a. Call- und Put-Optionen, Swaps und Collars, will die Aachener Trianel ihr Produktangebot im Strombeschaffungsbereich weiter ausbauen. Die neuen Produkte dienen der Absicherung gegen steigende Preise auf der Einkaufsseite oder sinkende Preisen auf der Verkaufseite.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Aachen (red) - Die Aachener Trianel European Energy Trading GmbH will ihr Produktangebot im Stromgeschäft weiter ausgestalten. Die Basis für die aktuell neu angebotenen Produkte, wie Call- und Put-Optionen, Swaps und Collars, ist die Lizenz zur Erbringung von Finanzdienstleistungen.

Diese Produkte dienen der Absicherung gegen steigende Preise auf der Einkaufsseite oder sinkende Preisen auf der Verkaufseite. Auch im Rahmen der strukturierten Beschaffung spielten Finanzprodukte eine wichtige Rolle, teilte das Unternehmen mit. Sie machten es möglich, die volle Palette der Beschaffungsoptionen auszunutzen. Gerade im Hinblick auf den Anstieg und die Zunahme der Volatilität der Großhandelspreise im letzten Jahr stelle die strukturierte Beschaffung zur Risikostreuung und Einkaufsoptimierung eine wichtige Alternative auch für kleinere und mittlere Stadtwerke dar.

Im Gas wurde durch das Engagement an den Handelsplätzen in Zeebrugge und Oude/Bunde sowie die Zulassung am niederländischen Title Transfer Facility (TTF) eine breite Beschaffungsbasis aufgebaut. Der TTF wird aus Sicht der Trianel von wachsender Bedeutung sein, da hier aufgrund der Wettbewerbsöffnung in den Niederlanden zum 1. Juli 2004 mit einer steigenden Liquidität gerechnet werden kann.

Eine weitere wichtige Aufgabe der Trianel im laufenden Geschäftsjahr liegt in der Schaffung und Sicherung von Eigenerzeugungskapazitäten für die Gesellschafter, erläuterte der Versorger. Alternativen seien der Bau eines eigenen Kraftwerks oder die Beteiligung an einem bereits entwickelten Projekt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Weiteres Pumpspeicherwerk in Thüringen erwogen

    Im Freistaat könnte in den kommenden Jahren ein weiteres Pumpspeicherkraftwerk gebaut werden. Dafür solle die bereits vorhandene Talsperre Schmalwasser bei Tambach-Dietharz genutzt werden, hieß es am Donnerstag. Insgesamt gibt es bereits 30 solcher Kraftwerke in Deutschland.

Top