Blockade der Energieeffizienz

Trauerspiel KWK: Umweltverbände fordern Novellierung

In Berlin haben heute diverse Umwelt- und Energieverbände das "Nischendasein" der Kraft-Wärme-Kopplung kritisiert. B.KWK, DUH, Greenpeace, NABU, BUND und BBU forderten die Regierung auf, eine Novelle des offensichtlich zu schwach wirkenden Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes auf den Weg zu bringen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Die umwelt- und ressourcenschonende Erzeugung von Strom und Wärme fristet in Deutschland ein "trauriges Nischendasein". Darauf haben Vertreter von Umweltverbänden und Unternehmen heute in Berlin hingewiesen. Schuld an der Blockade der Kraft-Wärme-Kopplung sei die systematische Marktabschottung durch die dominierenden Stromkonzerne.

Die rot-grüne Bundesregierung habe es in eineinhalb Legislaturperioden nicht geschafft, der kombinierten Erzeugung von Strom und Wärme zum Durchbruch zu verhelfen kritisierten der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung (B.KWK), die Deutsche Umwelthilfe (DUH), Greenpeace, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) und der Naturschutzbund Deutschland (NABU). Zwar habe die Regierungs bereits im Sommer 2000 ein ambitioniertes Quotenmodell zur KWK-Förderung beschlossen, die Umsetzung wurde jedoch "von den Stromkonzernen regelrecht torpediert" und sei dann im KWK-Gesetz von 2002 bis zur "Unkenntlichkeit" verwässert worden.

"Schon jetzt zeigen alle seriösen Daten, dass das angestrebte Kohlendioxid-Minderungsziel weit verfehlt wird. Mit Rechentricks soll versucht werden, einen Erfolg, wenn schon nicht in der Realität, dann doch wenigstens auf dem Papier herbei zu argumentieren", sagte B.KWK-Vizepräsident Prof. Klaus Traube. Der Bundesregierung warf er einen "unbekümmerten Umgang mit Gesetzesvorschriften vor, die sie selbst auf den Weg gebracht hat."

Daher fordert der B.KWK die Regierungsfraktionen im Bundestag auf, unverzüglich eine Novelle des offensichtlich zu schwach wirkenden Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes auf den Weg zu bringen. BUND-Bundesgeschäftsführer Gerhard Timm: "Ohne massive Effizienzsteigerungen wird die Energiewende nicht gelingen. Dabei ist der Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung entscheidend."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromnetz Ausbau

    Trittin: Gruselmärchen von "Vogelschredderanlagen" (aktualis.)

    Bundesumweltminister Trittin sieht sich durch Studien der Naturschutzverbände in der Auffassung bestätigt, dass sich der Ausbau der Windenergie mit den Belangen des Natur- und Landschaftsschutzes vereinbaren lässt. Windräder als angebliche "Vogelschredderanlagen" gehörten ins Reich der Gruselmärchen.

  • Hochspannungsleitung

    EnWG: Dritte Lesung nach der Osterpause

    Um der Opposition mehr Zeit zu geben, sich mit dem neuen EnWG sowie den vier dazugehörigen Verordnungen (Netzzugangs- bzw. Netzentgeltverordnung je für Gas und Strom) zu beschäftigen, wird die dritte Lesung des Gesetzes nicht mehr vor der Osterpause im Bundestag stattfinden. Die Regierung hofft auf eine zügige Debatte.

  • Energieversorung

    2004: 10,6 Millionen Euro EEG-Vergütung zwischen April und Dezember

    Die Bundesregierung hat im Bundestag eine Anfrage der FDP zur Vergütung und Besteuerung von Strom aus Windkraftanlagen beantwortet: Zwischen April und Dezember 2004 sei gemäß EEG eine Vergütung von 10,6 Millionen Euro gezahlt worden. Bis Ende 2004 seien 16 600 Megawatt Windkraftanlagen in Betrieb gewesen.

Top