Kein Termin für Wiederanfahren

Trauernicht: Brunsbüttel und Krümmel bleiben weiter vom Netz

Die Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel bleiben weiter auf unbestimmte Zeit vom Netz. "Die Anlagen werden von der Atomaufsicht erst wieder ans Netz gelassen, wenn der Betreiber Vattenfall alle anfahrrelevanten sicherheitstechnischen Probleme gelöst hat", sagte die schleswig-holsteinische Sozialministerin Gitta Trauernicht (SPD) gestern in Kiel.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Kiel (ddp/sm) - Zuvor hatte die für die Atomaufsicht zuständige Ressortchefin das Landeskabinett über den aktuellen Stand der Arbeiten in beiden Kraftwerken informiert.

Die beiden Atommeiler Brunsbüttel und Krümmel sind seit einem Kurzschluss beziehungsweise Trafobrand seit Ende Juni 2007 abgeschaltet. Trauernicht betonte, ein konkreter Zeitpunkt für eine Wiederinbetriebnahme könne derzeit nicht benannt werden. "In beiden Anlagen sind zuvor noch umfangreiche Sanierungsarbeiten durchzuführen", sagte die Politikerin.

Nach Trauernichts Angaben hat der Betreiber mittlerweile zwar zahlreiche aus den Ereignissen vom Sommer 2007 resultierende Probleme behoben. So sei mittlerweile beispielsweise sichergestellt, dass keine Brandgase mehr von außen in das Schaltanlagengebäude des AKW Krümmel gelangen können, wie nach dem Trafobrand geschehen.

Allerdings dauerten die technisch aufwendigen Reparaturarbeiten an Rohrleitungsarmaturen in beiden Atommeilern nach Ministeriumsangaben "noch geraume Zeit" an. Zudem sind die notwendigen Sanierungen von Dübeln in Krümmel und Brunsbüttel noch nicht abgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Im AKW Brunsbüttel wurden korrodierende Fässer entdeckt (Upd.)

    Vattenfall hat Fehler im Umgang mit Atommüllfässern im AKW Brunsbüttel eingeräumt, nachdem korrodierende Stahlblechfässer entdeckt worden waren. Bereits im Dezember waren offenbar durchgerostete Fässer, die schwach und mittelstark radioaktiven Atommüll enthielten, gefunden worden. Vattenfall verschwieg den Vorfall jedoch.

  • Strompreise

    Der "Pannenmeiler" bekommt einen neuen Chef

    Torsten Fricke wird neuer Leiter des abgeschalteten schleswig-holsteinischen Kernkraftwerks Krümmel. Gut neun Monate nach dem Eklat um die Neubesetzung der Stelle ist der Chefposten damit ab 1. Oktober wieder besetzt, wie das für die Reaktorsicherheit zuständige Kieler Justizministerium am Freitag mitteilte.

  • Stromnetz Ausbau

    Krümmel und Brunsbüttel frühestens 2009 wieder am Netz

    Die Atommeiler Krümmel und Brunsbüttel gehen frühestens 2009 wieder ans Netz. Die Sanierungsarbeiten könnten nicht bis Ende 2008 abgeschlossen werden, sagte ein Sprecher des für die Atomaufsicht zuständigen Kielers Sozialministeriums heute auf ddp-Anfrage und bestätigte damit einen Bericht des "Hamburger Abendblatts".

  • Strom sparen

    Schleswig-Holstein verlangt Aufklärung über AKW-Stillstände

    Schleswig-Holsteins Landesregierung verlangt vom Energiekonzern Vattenfall Aufklärung über die Ursachen des seit Sommer 2007 anhaltenden Stillstands der Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel. Der Stillstand beider Anlagen bedeute eine schwere Belastung für den Haushalt des nördlichsten Bundeslandes.

  • Stromnetz Ausbau

    Feuerwehr übt Brandbekämpfung im AKW Brunsbüttel

    Feuerwehrleute haben im derzeit stillgelegten Atomkraftwerk Brunsbüttel die Bekämpfung eines Brandes im Kabelkeller des Schaltanlagengebäudes trainiert. Der Hintergrund: Die Störfälle in Brunsbüttel und Krümmel vom Juni vergangenen Jahres.

Top