Atom-Transporte

Transportbehälter in Stade überschreitet Kontaminations-Grenzwert

Weil ein Transportbehälter aus dem Atomkraftwerk Stade den Kontaminationsgrenzwert überschritten hat, muss der Transport so lange verschoben werden, bis der vorgeschriebene Grenzwert eingehalten wird.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Im Atomkraftwerk Stade ist gestern nach dem Beladen eines Transportbehälters durch gutachterliche Messungen eine nicht-festhaftende Kontamination oberhalb des Grenzwertes von vier Bequerel pro Quadratzentimeter festgestellt worden. Das Bundesumweltministerium hat daraufhin die zuständige Landesbehörde in Niedersachsen um Vorlage eines Berichts bis zum heutigen Freitag gebeten. Der Abtransport des Behälters darf erst erfolgen, wenn die Einhaltung der vorgeschriebenen Grenzwerte gewährleistet ist.

Die Kontamination an einem Transportbehälter des Typs TN 17/2 wurde im Rahmen eines Messprogramms entdeckt, welches das Bundesumweltministerium nach den 1998 festgestellten Kontaminationsereignissen als Bedingung für die Wiederaufnahme der Transporte bestrahlter Brennelemente angeordnet hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Steigende Strahlenbelastung bei Brennelemente-Revision

    Eine Brennelemente-Revision geht mit einem Anstieg der Strahlenbelastung in der Umgebung des AKWs einher. Das wurde in der Antwort auf eine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen an die niedersächsiche Landesregierung festgestellt. In Reaktion darauf wurde Besorgnis über eine verstärkte Gesundheitsgefährdung bei Revisionen geäußert.

  • Strom sparen

    Übersicht: 443 Atomkraftwerke weltweit

    In Deutschland ist der Streit um die Rückkehr zur Atomkraft innerhalb der Großen Koalition neu entfacht. Da stellt sich die Frage nach den Uranreserven, die offenbar auch nicht unendlich sind. Für die momentan 443 weltweit arbeitenden Kernkraftwerke würden sie allerdings noch etwa 100 Jahre reichen.

  • Strompreise

    E.ON zieht den Antrag für ein Zwischenlager am Standort Stade zurück

    Nach Angaben des Bundesamts für Strahlenschutz hat E.ON den Antrag für ein Zwischenlager beim Atomkraftwerk Stade zurückgezogen. Stade soll 2003 stillgelegt werden.

  • Stromtarife

    E.ON beantragt Stilllegung von AKW Stade

    Im zweiten Halbjahr 2003 will E.ON sein Atomkraftwerk Stade abschalten. Einen entsprechenden Antrag hat das Unternehmen dem niedersächsischen Umweltministerium bereits vorgelegt. Der Abbau dauert dann zehn bis zwölf Jahre.

  • Stromtarife

    Wieder Castor-Transport unterwegs nach La Hague

    Seit heute Nacht rollt erneut ein Transport verbrauchter Brennelemente durch Deutschland. Sie werden von den Atomkraftwerken Brunsbüttel und Stade in die französische Wiederaufarbeitungsanlage La Hague gebracht.

Top