Totaler Stromausfall: Nichts ging mehr in der Esso-Zentrale!

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com
Ein Stromausfall hat einen Tag lang die Arbeit der 800 Angestellten der deutschen Esso-Zentrale in Hamburg lahm gelegt. Ein Notstrom-Aggregat, das bei Stromausfall sofort anspringt, hielt nur die wichtigsten Funktionen aufrecht. Rechenzentrum und Notbeleuchtung, Klimaanlage, Kaffeemaschinen und Faxgeräte streikten. Fahrstühle, Drucker und Rechner waren bis zum Abend lahmgelegt. Die innenliegenden Flure blieben dunkel. "Die Arbeitsfähigkeit war stark eingeschränkt", sagte Esso-Sprecher Karl-Heinz Schult-Bornemann. "Die Mitarbeiter haben sich um Aufgaben, die auch ohne PC zu erledigen sind." Die meisten Esso-Angestellten bearbeiteten liegengebliebene Post oder räumten auf. Auch das Kommunikationssystem zwischen der Zentrale und den 1450 Esso-Tankstellen im Bundesgebiet war betroffen. In das Computersystem geben alle Tankstellen-Pächter morgens die Preise der Konkurrenz ein. Danach paßt die Zentrale die Preise ihrer Tankstellen an. Durchschnittlich 3500 Änderungen steuert das System pro Woche. Welcher Schaden der Esso AG durch den Ausfall entstanden ist, konnte das Unternehmen noch nicht beziffern. Als Großabnehmer der Hamburger Elektrizitätswerke (HEW) liegt das Gebäude der Esso AG an einem eigenen Verteilerring.
Top