Atomkraftwerk

Total und GDF-Suez planen neuen Druckwasserreaktor

Der französische Erdölkonzern Total und der Gaslieferant GDF-Suez planen gemeinsam den Bau eines neuen Europäischen Druckwasserreaktors (EPR) in Frankreich. Total wolle einen Minderheitenanteil an einem EPR-Projekt in Frankreich erhalten, sagte ein Unternehmenssprecher.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Paris (AFP) - Dies könnte die Position des Konzerns bei den Verhandlungen über einen geplanten Druckwasserreaktor in Abu Dhabi stärken. Entsprechende Informationen der Tageszeitung "Le Figaro" (Freitagausgabe) wurden von Sprechern der beiden Konzerne bestätigt.

Total verhandelt derzeit gemeinsam mit GDF-Suez und dem französischen Atomkonzern Areva über den Verkauf von zwei EPR-Reaktoren an das Emirat. Total-Chef Christophe de Margerie hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, der Konzern werde zunehmend auf Atomkraft setzen. Presseberichten zufolge soll der zweite französische EPR in den Ardennen im Norden Frankreichs gebaut werden.

Der "European Pressurized Water Reactor" wurde gemeinsam von Areva und dem deutschen Konzern Siemens entwickelt. Derzeit sind zwei dieser Druckwasserreaktoren in Bau, einer in Finnland und einer im französischen Flamanville am Ärmelkanal. Anfang Dezember hatte der französische Elektrizitätskonzern EDF bestätigt, dass der EPR in Flamanville sehr viel teurer wird als geplant. Demnach wird der Meiler voraussichtlich vier Milliarden Euro kosten - 20 Prozent mehr als bisher geplant. Wie in Finnland verzögern sich auch in Frankreich die Bauarbeiten: Nach jüngsten Angaben sollen die beiden Atomkraftwerke frühestens 2012 fertig sein.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Frankreich

    AKW Fessenheim: Entschädigungssumme für Schließung steht fest

    Weil das Atomkraftwerk Fessenheim stillgelegt werden soll, wird Betreiber EDF von der französischen Regierung entschädigt. Nun steht die Entschädigungssumme fest, der Zeitpunkt der Schließung aber noch nicht.

  • Laufzeitverlängerung

    AKW Cattenom: Luxemburg will Paris für Abschaltung bezahlen

    Damit das Atomkraftwerk im französischen Cattenom abgeschaltet wird, bietet Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel Paris nun finanzielle Unterstützung an. In dem Kraftwerk nahe der deutschen und der luxemburgischen Grenze kam es schon oft zu Störfällen.

  • Hochspannungsmasten

    Frankreich: Atomaufsicht entzieht EDF Messgenehmigung für AKWs

    Der französische Energieriese EDF steht im Verdacht, die Radioaktivität im Umkreis seiner Atommeiler nicht sauber gemessen zu haben. Die französische Atomaufsicht (ASN) entzog dem Konzern beziehungsweise seinen Labors im Dezember vorübergehend die Messgenehmigung für sämtliche AKWs, wie sie am Montagabend mitteilte.

  • Strom sparen

    Frankreich befürchtet Stromausfälle wegen Kältewelle

    Wegen der Kältewelle und einer starken Verbreitung von Elektroheizungen befürchten die Energieversorger in Frankreich inzwischen Stromausfälle. Da viele Haushalte mit Elektroheizung beheizt werden, ist der Stromverbrauch am Mittwoch erneut auf ein Rekordhoch gestiegen. Wird es noch kälter, wird der Strom knapp.

  • Stromtarife

    Größtes Solarkraftwerk Frankreichs in Betrieb genommen

    Frankreich hat am Mittelmeer sein bislang größtes Sonnenkraftwerk in Betrieb genommen. Die Solaranlage bei Narbonne liefert laut der Betreiberfirma EDF Energies Nouvelles sieben Megawatt Strom. Dies entspreche dem jährlichen Verbrauch von 4200 Einwohnern.

Top