"Grundlegendes Signal"

Total und Gazprom beteiligen sich an Milliardenprojekt in Bolivien

Der russische Gazprom-Konzern und der französische Total-Konzern beteiligen sich an einem Gemeinschaftsunternehmen mit dem bolivianischen Staatsunternehmen YPFB zur Gasgewinnung in Bolivien. Die Zusammenarbeit mit den Behörden verlaufe "gut", hieß es.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

La Paz (AFP/sm) - Die Gesamtinvestition im Umfang von 4,5 Milliarden Dollar (rund 3,1 Milliarden Euro) wurde am Donnerstag (Ortszeit) in Anwesenheit des bolivianischen Präsidenten Evo Morales in La Paz vereinbart. Die Laufzeit des Vertrages wurde nicht mitgeteilt. Seit Morales im Mai 2006 die Ausbeutung der Bodenschätze Boliviens weitgehend verstaatlichte, wurde das südamerikanische Land von ausländischen Investoren gemieden.

"Wir benötigen Investoren, um Lösungen für die Energiefragen zu finden", sagte Morales. YPFB-Chef Santos Ramirez sprach von einem "grundlegenden Signal für den Erdölsektor". Vertreter von Total und Gazprom erklärten, die Zusammenarbeit mit Bolivien laufe "gut". Total investierte bereits in verschiedene Erdöl-Projekte in Bolivien, für Gazprom ist es das erste Engagement.

Top