G8-Gipfel

Töpfer fordert verstärkte Anstrengungen zum Schutz des Klimas

Obwohl es in London seit heute Morgen andere Probleme gibt, wollen die Chefs der acht größten Wirtschaftsmächte der Welt ihren Gipfel in Schottland fortführen. Sie wollen sich u.a. auf einen Aktionsplan einigen, mit dem Emissionen verringert und der Einsatz erneuerbarer Energien wie Wind- und Wasserkraft gefördert wird.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Der Direktor des UN-Umweltprogramms (UNEP), Klaus Töpfer, fordert verstärkte Anstrengungen zum Schutz des Klimas. Töpfer sagte am Donnerstag im RBB-Inforadio, der Ausstoß von Treibhausgasen durch die Industrie müsse viel weiter eingedämmt werden. Nur so sei eine Klimakatastrophe als Folge des menschlichen Energieverbrauchs zu verhindern.

Der frühere Bundesumweltminister forderte, Länder mit aufstrebender Industrie sollten mit modernster Technik ausgestattet werden, um den Klimawandel aufzuhalten. Töpfer gab zu bedenken, dass der Klimawandel auch für die Entwicklungsmöglichkeiten von Staaten wie China und Indien negativ sei. Außerdem müsse die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern wie Öl, Kohle und Gas reduziert werden, weil sie zu teuer seien.

Das könnte Sie auch interessieren
  • USA

    Die USA zieht sich aus dem Klimaabkommen zurück

    Der Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen lässt auf der ganzen Welt Kritiker laut werden. Donald Trump hatte den Ausstieg aus dem historischen Pakt zwar bereits im Wahlkampf angekündigt, wahrhaben wollten es aber lange dennoch viele nicht.

  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Hochspannungsmasten

    Deutschland: Rang sechs im weltweiten Energieverbrauch

    In einer umfassenden Antwort auf eine Anfrage der Opposition hat die Regierung über die Ziele ihrer Energiepolitik berichtet. Die Bekämpfung des weltweiten Klimawandels bezeichnete sie als zentrale Herausforderung für das 21. Jahrhundert. Sie wolle dafür sorgen, die erneuerbaren Energien wettbewerbsfähig zu machen.

  • Hochspannungsmasten

    Regierung beschließt 5. Energieforschungsprogramm

    Das heute vom Kabinett beschlossene neue Energieforschungsprogramm löst das aus dem Jahr 1996 stammende 4. Energieforschungsprogramm ab. Die Bundesregierung wird in den Jahren 2005 bis 2008 knapp 1,7 Milliarden Euro für die Förderung von Forschung und Entwicklung moderner Energietechnologien bereitstellen.

  • Stromtarife

    Studie unterstreicht Schlüsselrolle für Solarkraftwerke

    Nach der Studie wird sich der Strombedarf in den 26 untersuchten Ländern rund um das Mittelmeer und in der Nahost-Region bis 2050 beinahe verdreifachen. Deckt man diesen Bedarf weiterhin mit fossilen Energieträgern, so steigen die klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen bis 2050 von 770 auf 2000 Millionen Tonnen im Jahr.

Top