Trauerkundgebung im Wendland

Tödlicher Unfall bei Castor-Transport

In Ostfrankreich ereignete sich gestern der schwerste Unfall in der Geschichte der Proteste gegen die Castor-Transporte: Ein 21-jähriger Franzose wurde überrollt, weil er sich nicht rechtzeitig in Sicherheit bringen konnte und die eingeleitete Notbremsung den 400 Meter langen Konvoi nicht rechtzeitig zum Stehen brachte.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Nancy/Dannenberg (red) - Die Proteste gegen den Transport von Atommüll haben gestern ihr erstes Todesopfer gefordert: In der Nähe der lothringischen Ortschaft Avricourt wurde ein 21-jähriger Aktivist vom Castor-Zug überrollt und verstarb noch auf dem Weg ins Krankenhaus. Während sich Umweltminister Jürgen Trittin und zahlreiche Umweltschützer "bestürzt" zeigten und gestern Abend eine Trauerkundgebung im Wendland abhielten, hat der Castor-Transport heute Mittag Lüneburg passiert. Er ist momentan auf dem Weg nach Danneberg, von wo der Transport ins 19 Kilometer entfernte Zwischenlager Gorleben auf der Straße weitergeht.

Die genauen Umstände des Zwischenfalls in Frankreich sind noch nicht abschließend geklärt. Laut Staatsanwaltschaft hatte sich der junge Mann mit einigen anderen Atomkraftgegnern unmittelbar hinter einer Gleiskurve angekettet, die Warnung an den Zugführer kam offensichtlich zu spät. Die Notbremsung stoppte den hundert Stundenkilometer schnellen Zug nicht rechtzeitig, der Junge war der einzige, der sich nicht mehr in Sicherheit bringen konnte. Gerüchten zufolge sei der Hubschrauber, der normalerweise die Gleise überwache, zu diesem Zeitpunkt beim Auftanken gewesen.

Der von zwei Lokomotiven gezogene Konvoi ist knapp 400 Meter lang und über 2000 Tonnen schwer. Beladen mit radioaktivem Müll ist er auf dem Weg von der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague zum Zwischenlager im niedersächsischen Gorleben.

"Ich bin bestürzt und entsetzt darüber, dass ein junger Demonstrant beim Protest gegen den Castor-Transport in Frankreich zu Tode gekommen ist. Mein Mitgefühl gilt seinen Angehörigen und Freunden. Ich habe dieses auch meinem französischen Kollegen Serge Lepeltier in einem Telefonat übermittelt. Ich erwarte, dass Umstände und Verantwortlichkeiten für diesen tragischen Unfall lückenlos aufgeklärt werden. Was immer die Aufklärung der Umstände zutage fördern wird: Der Tod des jungen Demonstranten mahnt alle Beteiligten zur Besonnenheit. Kein Ziel rechtfertigt es, das eigene Leben oder die Gesundheit anderer zu gefährden", teilte Umweltminister Jürgen Trittin heute mit.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie Gefahr

    AKW-Betreiber wollen für Endlagersuche nicht zahlen

    Ein milliardenschwerer Kostenstreit überschattet den hart errungenen Kompromiss zur Suche nach einem atomaren Endlager in Deutschland. Unmittelbar nach der Einigung von Bund und Ländern lehnte die Atomwirtschaft eine Übernahme der auf zwei Milliarden Euro geschätzten Kosten ab.

  • Atommüll

    Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang

    Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz.

  • Energieversorung

    Zukunft ohne Atomkraft: Greenpeace-Jugendliche in Aktion

    Mit einem Regenbogen aus Stoff als "Tor der Zukunft" und selbstgebauten Sonnen-, Wind- und Wasserkraftwerken haben 60 Greenpeace-Jugendliche am Wochenende ein Zeichen für eine saubere Zukunft gesetzt. Das Schild "Durchfahrt für Castoren verboten!" sollte zeigen, dass in der Zukunft kein Platz für Atomkraft sei.

  • Hochspannungsmasten

    Greenpeace blockierte Zwischenlager Gorleben

    Die Umweltorganisation Greenpeace hat am Mittwoch das Tor des Zwischenlagers Gorleben blockiert - mit einem Stahl -und Beton-Monument, welches die Vorstandsvorsitzenden von E.ON, RWE, Vattenfall Europe und EnBW als "Betonköpfe" darstellen sollte. Hintergrund: In etwa eineinhalb Wochen startet voraussichtlich der nächste Castor.

  • Strom sparen

    Bau des Atommüll-Zwischenlagers Gundremmingen genehmigt

    Die Betreiber des Atomkraftwerks Gundremmingen hätten einen Rechtsanspruch auf einen positiven Bescheid, erklärte das Landratsamt Günzburg seine Entscheidung. Die Baugenehmigung werde allerdings erst wirksam, wenn die vorliegenden Klagen gegen das Zwischenlager unanfechtbar abgewiesen seien.

Top