Energie sparen!

Tipps von ASUE: Verbraucht die Heizung zuviel?

Verbraucht die Heizung mehr als 18 Liter pro Jahr und Quadratmeter Wohnfläche, sollten einige Maßnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs eingeleitet werden, rät die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und rationellen Energieverbrauch. Ein neuer Heizkessel sei in vielen Fällen die richtige Entscheidung.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Kaiserslautern (red) - Über den Energieverbrauch im Haushalt denken die meisten erst nach, wenn die Heizkostenabrechnung kommt oder der Öltank aufgefüllt werden muss. Dabei verbrauchen viele Heizkessel unnötig viel Energie, was nicht nur den Geldbeutel belastet, sondern auch die Umwelt. Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch (ASUE) sagt, woran man erkennt, ob die Heizung zuviel verbraucht.

Als Faustregel gilt: Dringender Handlungsbedarf besteht bei einem jährlichen Verbrauch ab 18 Litern Heizöl je Quadratmeter Wohnfläche (nur Heizung) beziehungsweise ab 22 Litern Heizöl je Quadratmeter Wohnfläche (Heizung und Warmwasserbereitung). Dann sollte unbedingt etwas getan werden, empfiehlt die ASUE. Zum Vergleich: Nach einer Studie der Frankfurter Firma Techem lag der durchschnittliche Heizenergieverbrauch in der Heizsaison 2001/2002 bei 16,25 Liter Heizöl pro Quadratmeter Wohnfläche.

Wenn der Heizkessel veraltet ist, dann ist laut ASUE ein Austausch in vielen Fällen die einzig richtige Entscheidung. Nach der Technischen Regel VDI 2067/1 beträgt die Nutzungsdauer von Heizkesseln etwa 18 bis 20 Jahre und von Gebläsebrennern knapp 12 bis 15 Jahre.

Alte Kessel (bis etwa Baujahr 1980) mit einer konstanten Kesseltemperatur haben einen schlechten Wirkungsgrad, wenn die volle Heizleistung nicht benötigt wird, und das sei der Regelfall. Moderne Heizkessel, zum Beispiel Erdgas-Niedertemperatur- oder -Brennwertgeräte, würden dagegen die Leistung automatisch dem Bedarf anpassen. Außerdem seien Erdgasheizungen besonders umweltschonend und sparsam im Verbrauch: Ein Haushalt, der von einem alten Heizkessel auf einen modernen Erdgas-Brennwert- oder Erdgas-Niedertemperaturkessel umstellt, spart knapp 30 Prozent Energie pro Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizölpreise

    Analyse: Im Norden wird mehr geheizt

    Im Norden ist der Energieverbrauch für Wärme insgesamt höher als im Süden Deutschlands. Eine Analyse zur Heizenergie zeigt, dass der Verbrauch in Flensburg am höchsten war. Ein geringer Verbrauch bedeutet aber nicht direkt auch hohe Einsparungen, denn die Kosten für die Brennstoffe variieren stark.

  • Energiesparhaus

    Heizungen bekommen im September Energielabel

    Immer mehr Elektrogeräte werden mit Energielabels versehen. Ende September kommen weitere Geräte-Gruppen hinzu. Die entsprechenden Regelungen der Ökodesign-Richtlinie gelten dann auch für Heizungen und Warmwasseranlagen. Zunächst gibt es Effizienzklassen von A++ bis G.

  • Stromtarife

    Die richtige Heizung für den Neubau: Kosten vergleichen lohnt sich

    Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. (ASUE) hat einen Ratgeber zur Wärmeversorgung im Neubau herausgegeben. Er hilft bei der Entscheidung für ein langfristig sicheres, energetisch effizientes und ökologisch sinnvolles Heizungssystem.

  • Stromnetz Ausbau

    Analyse von Techem: Heizkosten stiegen weiter kräftig an

    Die Heizkosten in Deutschland verteuern sich weiter kräftig: 2001/2002 stiegen sie gegenüber der vorherigen Heizperiode bei Öl um durchschnittlich zehn und bei Erdgas sogar um fast 17 Prozent. Der Energieverbrauch nahm im gleichen Zeitraum hingegen um lediglich zwei Prozent zu. Diese Zahlen ermittelte der Erfassungs- und Abrechnungsdienstleister Techem.

  • Hochspannungsleitung

    Lohnt sich: Heizung rechtzeitig modernisieren

    Die Zeit läuft ab: Bis spätestens Ende 2004 müssen alle Heizungsanlagen in Deutschland den 1996 verschärften Vorschriften entsprechen. Denn etwa eine Million Ölkessel und 500 000 Gaskessel in Deutschland sind älter als 25 Jahre. Diese Anlagen arbeiten mit einer konstanten Kesseltemperatur und haben einen schlechten Wirkungsgrad, wenn die volle Heizleistung nicht benötigt wird.

Top