Infoaktion

Tipps und Ratschläge zur Nutzung regenerativer Energien

Am kommenden Dienstag, 1. Juni, veranstalten die nordrhein-westfälische Landesregierung und die Energieagentur NRW eine Telefon- und Chat-Beratung zum Thema regenerative Energien. Techniken, Fördermöglichkeiten, Energiesparpotenzial - diese und andere Themen werden zur Sprache kommen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Wuppertal (red) - Die Nutzung regenerativer Energien wird weltweit an Bedeutung gewinnen - doch viele Verbraucher haben hierzu noch Fragen. Wie kann ich Energiekosten einsparen? Wie funktioniert die Solaranlage auf dem Dach? Werden alternative Energien vom Land gefördert? - Diese und weitere Bürgerfragen zum Thema "erneuerbare Energien" beantworten Experten der Energieagentur Nordrhein-Westfalen am Dienstag nächster Woche (1. Juni). In der Zeit von 16 bis 18 Uhr werden alle Anfragen unter der Telefonnummer 01803-100110 beantwortet. Parallel findet ein Live-Chat unter www.callnrw.de statt.

Diese Infoaktion von "Call NRW", dem Bürger- und Service-Center der nordrhein-westfälischen Landesregierung, und der Energieagentur NRW findet vor dem Hintergrund der Bonner Regierungskonferenz "renewables 2004" statt: Vom 1. bis 4. Juni diskutieren hier Teilnehmer aus Regierung und Wirtschaft über die technischen und ökonomischen Voraussetzungen zur Nutzung regenerativer Energien im Alltag. Die Konferenz ist daher Anlass für alle Verbraucher, über den eigenen Einsatz erneuerbarer Energien, z.B. im Keller oder auf dem Hausdach, nachzudenken. Denn Tatsache ist, dass die Verwendung unerschöpflicher Energiequellen eine lohnenswerte Alternative sein kann, die sich in Euro und Cent bezahlt macht.

Experten bei der Infoaktion von Call NRW sind u.a. Cordula Ingendahl vom Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport des Landes NRW, Dipl.-Ing. Joachim Decker, Dipl.-Ing. Helwig Falk (beide Energieagentur NRW), Heinz Westphal (Prokurist der LBS) sowie Ulrich Freitag (Handwerksmeister und Solar- und Gebäude-Checker).

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarthermie

    Zeitung: Zuschüsse für Öko-Heizungen steigen

    Das Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien soll einer Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums zufolge überarbeitet werden. Laut einem Zeitungsbericht werden die Zuschüsse für Solarthermie-Anlagen sowie Pellet-Heizungen erhöht.

  • Strompreise

    SPD fordert mehr Einsatz für Energiepolitik NRW

    Die SPD-Fraktion im Düsseldorfer Landtag fordert von der Landesregierung mehr Impulse für die Energiepolitik in Nordrhein-Westfalen. Ministerpräsident Rüttgers habe NRW auf einen "Abstiegsplatz" in der Energiepolitik geführt. Die Landesregierung wies die Kritik als unsinnig und unhaltbar zurück und warf der SPD Polemik vor.

  • Strom sparen

    Energieagentur NRW bereitet Unternehmen auf Emissionshandel vor

    Der zum 1. Januar 2005 in der EU beginnende Handel mit Emissionszertifikaten wirft auch in Deutschland längst seine Schatten voraus. Das Infrastrukturministerium in Nordrhein-Westfalen will den vom Emissionshandel betroffenen Unternehmen mit Info-Veranstaltungen unter die Arme greifen.

  • Energieversorung

    Wirtschaft und Wissenschaft in NRW gründen Bündnis für Arbeit und Klimaschutz

    Ein Bündnis für Arbeit und Klimaschutz, dem u.a. RAG-Vorstandschef Werner Müller, RWE Power-Chef Gert Maichel und Norbert Hüttenhölscher von der Energieagentur NRW angehören, will die Bedeutung eines Energiemixes aus heimischen Energieträgern und moderner Kohleverstromung hervorheben.

  • Hochspannungsmasten

    Energieagentur NRW präsentierte Energiemanagement in Theorie und Praxis

    Die ökonomische Verwendung von Energie könnte in den meisten Betrieben als Rationalisierungs- und Kostenfaktor ausgebaut werden. Darauf wies die Energieagentur NRW in einer Veranstaltung bei den Vorwerk Elektrowerken hin, die "in vorbildlicher Weise" ihren Betrieb energietechnisch rationalisiert haben.

Top