Geld sparen und Klima schonen

Tipp: Vor der Urlaubsreise Stecker ziehen

Auf die knapp 38,9 Millionen deutschen Haushalte hochgerechnet könnten während eines zweiwöchigen Urlaubs bis zu 170 Millionen Euro eingespart werden, wenn unnötiger Stromverbrauch vermieden würde. Die Initiative Energieeffizienz rät daher: Bei allen Elektrogeräten Stecker ziehen!

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Das Einsparpotenzial bei den Stromkosten in deutschen Privathaushalten ist nach wie vor groß: Auf die knapp 38,9 Millionen deutschen Haushalte hochgerechnet könnten während eines zweiwöchigen Urlaubs bis zu 170 Millionen Euro eingespart werden, wenn unnötiger Stromverbrauch vermieden würde. Dies entspricht Emissionen von 700 000 Tonnen Kohlendioxid. Und: Für mehr Energieeffizienz bedarf es nur einiger Handgriffe, macht die Initiative Energieeffizienz deutlich. Elektrogeräte vor dem Urlaub richtig abschalten und Kühlgeräte vom Netz nehmen.

Stand-by ausschalten

Fernseher, Videorekorder, Satelliten-Receiver und Stereoanlagen haben häufig einen Stand-by-Modus. Diese Funktion erleichtert zwar die schnelle Inbetriebnahme, verbraucht aber unnötig Strom, wenn die Geräte längere Zeit nicht genutzt werden. Wer die Energiekosten senken und das Klima schonen möchte, sollte daher überflüssigen Stand-by-Verbrauch vermeiden - nicht nur während der Urlaubszeit.

Stecker ziehen

Der Stand-by-Betrieb ist einfach zu erkennen: Entweder anhand eines leuchtenden Lämpchens oder einer Digitalanzeige. Es gibt jedoch Geräte, die auch dann noch unbemerkt Strom verbrauchen, wenn man sie direkt am Gerät ausschaltet und damit den Stand-by-Modus deaktiviert. Daher rät die Initiative EnergieEffizienz, alle Stecker aus der Steckdose zu ziehen. Noch besser: Wer seine Geräte an eine schaltbare Steckdosenleiste anschließt, kann sie mit einem Klick vom Stromnetz nehmen. Nach dem Urlaub müssen manche Geräte eventuell neu programmiert werden. Beim Videorekorder gehen zum Beispiel oftmals Uhrzeit und Datum verloren. Die Senderprogrammierung bleibt in der Regel erhalten.

Akku- und Handyladegeräte vom Netz nehmen

Auch bei ihren Bürogeräten können Urlauber unnötigen Energieverbrauch vermeiden: PC und Monitor schaltet man am besten komplett aus und zieht den Stecker aus der Steckdose. Zudem sollten Akku- und Handyladegeräte vom Netz genommen werden. Auch im Wohn- und Schlafzimmer stehen möglicherweise einige "versteckte" Stromschlucker: Denn Deckenfluter, Tisch- oder Stehleuchten mit Niedervolt-Halogenlampen haben oftmals ein separates Netzteil. Dieses zieht weiterhin Strom, wenn es nicht vollständig vom Netz gezogen wird. Das erkennt man daran, dass das Netzteil warm ist.

Kühlgeräte: Abschalten und abtauen

Eine gute Gelegenheit, Haushaltskasse und Umwelt während des Urlaubs zu schonen, bieten auch die Kühl- und Gefriergeräte. Deshalb gilt: Abschalten und gleichzeitig abtauen. Dabei nicht vergessen, die Tür der Geräte offen stehen zu lassen, sonst kann sich im Innern Schimmel bilden. Wer sie nicht vom Netz nehmen kann, weil er noch verderbliche Lebensmittel darin lagert, sollte den Temperaturregler richtig einstellen. Für eine optimale Kühlung reichen rund sieben Grad Celsius im Kühlschrank.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Stromrechnung

    Teurer Strom und hoher Verbrauch: Ostdeutsche zahlen mehr für Energie

    Die Strompreise und der Energieverbrauch beeinflussen maßgeblich, was am Ende auf der Stromrechnung veranschlagt wird. Vergleicht man die Bundesländer miteinander, zahlen Ostdeutsche aufgrund beider Faktoren häufig mehr für ihren Strom.

  • Hochspannungsleitung

    Blick über Ländergrenzen: Ungarn modernisiert Kraftwerke und Netze

    Der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) setzt mit dem Beitrag aus Ungarn die Serie "Blick über die Landesgrenzen" in seinem Geschäftsbericht fort. Der Gastautor aus dem Zehn-Millionen-Einwohner-Land beschreibt den Weg der ungarischen Strombranche aus der Planwirtschaft zum EU-Binnenmarkt.

  • Strompreise

    Saarland peilt 50 Megawatt Sonnenstrom an

    Das kleinste Bundesland will zum Vorreiter beim Einsatz von erneuerbaren Energien und bei der Steigerung der Energieeffizienz werden. Eine erste Bilanz zog der saarländische Umweltminister Stefan Mörsdorf: Geht es nach seinen Vorstellungen, könnte das Saarland bald schon 50 Megawatt Strom aus Sonne erzeugen.

  • Strompreise

    CIM-Experten fördern erneuerbare Energien im Ausland

    Auf der renewables 2004 werden auch Experten des CIM zu Wort kommen, die in längerfristigen Auslandseinsätzen Erfahrungen gesammelt haben. Derzeit werden beispielsweise in China, Marokko und im Jemen Projekte gefördert, die den Strombedarf vor Ort mittels erneuerbarer Energien sichern sollen.

Top