Entlastung möglich

Tipp: Umwälzpumpenleistung prüfen

Umwälzpumpen in Heizungsanlagen sind oftmals richtige Energiefresser. Das hat die Energieagentur NRW festgestellt und die etwa 2,5 Millionen Besitzer in NRW aufgefordert, ihr System zu überprüfen. So könnten die Stromkosten in einem Einfamilienhaus leicht um 50 Euro reduziert werden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Wuppertal (red) - Landesweit sind - nach aktuellen Schätzungen der Energieagentur NRW - rund 2,5 Millionen Umwälzpumpen in Heizungsanlagen von Ein- und Zweifamilienhäusern überdimensioniert. "Pumpen sind geradezu Energievernichter. In der Regel macht ihr Betrieb zwischen zehn und 15 Prozent des gesamten Energieverbrauchs im Haushalt aus. Gleichzeitig ist das Einsparpotenzial mit bis zu 80 Prozent besonders groß", erläuterte Prof. Dr. Norbert Hüttenhölscher, Leiter der Energieagentur NRW, die aktuelle Situation.

Weil die Pumpen zumeist verborgen im Keller arbeiteten, fielen ihre langen Laufzeiten nur selten auf. "Betroffen von diesem Problem sind knapp 90 Prozent der Ein- und Zweifamilienhäuser in Nordrhein-Westfalen", so Hüttenhölscher weiter. Eine richtig dimensionierte Pumpe reduziere den Stromverbrauch im Schnitt um über 410 Kilowattstunden, was landesweit eine Einsparmöglichkeit von deutlich über einer Milliarde Kilowattstunden pro Jahr ergebe. Hüttenhölscher: "Damit würden die privaten Haushalte im Land um jährlich über 184 Millionen Euro entlastet."

Die Anschaffung einer stufenlos Differenzdruck geregelten elektronischen Pumpe kostet laut Energieagentur NRW zwischen 350 und 400 Euro. Gleichzeitig ließen sich die Stromkosten in einem Einfamilienhaus um 50 Euro im Jahr reduzieren. Denn die modernen Pumpen verringern u.a. während der Nachtabsenkung automatisch die Drehzahl und schalten auf Regelbetrieb zurück, sobald die Vorlauftemperatur wieder steigt. In der Regel haben sie eine Lebensdauer von 20 Jahren.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Nachrechnen: So teuer ist der Strom für Elektrogeräte

    Den Stromverbrauch von elektronischen Geräten zu ermitteln, ist gar nicht so einfach. Schließlich steht einem zumeist nur die Wattzahl als Angabe zur Verfügung. Gaming-PC können je nachdem, wie lange gespielt wird, richtig viel Strom verbrauchen. Eine Beispielrechnung zeigt, wie man den Verbrauch ausrechnen kann.

  • Kühlschrank

    Abwrackprämie für den alten Kühlschrank

    Hartz-IV-Empfänger spüren die hohen Strompreise besonders stark. Jenseits komplizierter Reformversuche bei der Ökostrom-Förderung soll ihnen nun mit einer Kühlschrank-"Abwrackprämie" geholfen werden. Dazu wird zunächst ein Stromspar-Check gemacht und wenn ein neuer Kühlschrank eine bestimmte Ersparnis verspricht, wird der Austausch mit 150 Euro gefördert.

  • Energieversorung

    650 Euro mehr pro Haushalt: vzbv fordert Effizienz-Offensive

    Die jährlichen Energiekosten steigen nach Angaben des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) 2005 für die deutschen Haushalte um durchschnittlich 650 Euro. Daher hat der Verband eine Effizienz-Offensive gefordert und präsentiert einen Zehn-Punkte-Katalog zum sparsamen und effizienten Energieeinsatz.

  • Strompreise

    Energiecheck ratsam: Bis zu 50 Prozent Ersparnis möglich

    Bei einem Durchschnitts-Familienhaushalt mit zwei Erwachsenen und ein bis zwei Kindern könnten durch einen Verbrauchscheck bis zu 500 Euro eingespart werden, rechnen die Berater der Energieagentur (EA) Nordrhein-Westfalen vor. Zugrunde gelegt wird dabei ein Jahresverbrauch um die 5000 Kilowattstunden.

  • Strom sparen

    Die "verbrannten" Milliarden: Verkaufs- und Beratungstraining Energieeffizienz

    Elektrofachhändler und -handwerker haben eine wichtige Funktion als Ansprechpartner und Berater der Verbraucher in puncto Energieeffizienz von Glühlampen und Haushaltsgeräten. Aus diesem Grund hat die Energieagentur ein zweistündiges Verkaufs- und Beratungstraining für diese Berufsgruppe entwickelt.

Top