Vor Anschaffung checken

Tipp: Mit A-Klasse-Waschmaschinen Energiekosten reduzieren

Wer sich eine neue Waschmaschine kauft sollte sich zuvor über ihren Strom- und Wasserverbrauch informieren. Hilfe bietet neben dem EU-Label, das direkt auf dem Gerät klebt und die Energieeffizienzklasse angibt, auch die Datenbank der Initiative Energieeffizienz. Den geringsten Verbrauch kennzeichnet "A".

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ots) - Die deutsche "Durchschnittswaschmaschine" ist 6,4 Jahre alt und ihre Energieeffizienzklasse ist häufig unbekannt. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage, die im Auftrag der Initiative EnergieEffizienz durchgeführt wurde. Das Meinungsforschungsunternehmen TNS Emnid befragte dazu über 2000 Waschmaschinennutzer.

Die Umfrage zeigt, dass die Hälfte aller Befragten die Energieeffizienzklasse ihrer Waschmaschine nicht kennt. Auskunft über die Effizienzklasse gibt das Energieverbrauchsetikett (EU-Label), mit dem seit 1998 die im Handel erhältlichen Waschmaschinen gekennzeichnet werden. Das EU-Label gibt mit sieben farbigen Pfeilen von A bis G die Energieeffizienzklasse des jeweiligen Modells an. Dabei kennzeichnet A einen niedrigen Energieverbrauch.

Nur knapp die Hälfte der Waschmaschinennutzer weiß, über welche Kennzeichnung ihre Waschmaschine verfügt. Dass viele der Befragten die Energieeffizienzklasse ihres Gerätes nicht kennen, hängt auch damit zusammen, dass jedes dritte Gerät bereits vor 1998 in Gebrauch genommen wurde. Jede siebte ist sogar schon älter als zehn Jahre.

"Gerade die älteren Geräte haben oftmals hohe Strom- und Wasserverbräuche", erklärt Annegret-Cl. Agricola, Bereichsleiterin bei der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena). Eine handelsübliche Waschmaschine aus dem Jahr 1990 kann jährliche Strom- und Wasserkosten von stattlichen 110 Euro verursachen. Wäscht man dagegen mit einem effizienten Neugerät vermindern sich die jährlichen Kosten. "Mit einem Neugerät der Effizienzklasse A können im Jahr bis zu 60 Euro Wasser- und Stromkosten eingespart werden", erläutert die Expertin der dena.

Wenn ein Gerät bereits in die Jahre gekommen ist und Reparaturen anstehen, lohnt es sich über die Anschaffung eines energieeffizienten Neugerätes nachzudenken. Beim Neukauf einer Waschmaschine bietet die Initiative EnergieEffizienz unter www.stromeffizienz.de mit ihrer Gerätedatenbank wertvolle Hilfe. Hier findet der Verbraucher Angaben zu Verbrauchswerten und den daraus resultierenden Kosten für 365 Waschmaschinen, aber auch für viele andere Haushaltsgroßgeräte, die mit dem EU-Label gekennzeichnet werden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Holz

    Labelpflicht für neue Holz- und Pelletöfen ab April

    Auch neue Heizungen, die mit Holz, Pellets oder anderen festen Brennstoffen betrieben werden, tragen künftig ein Energieeffizienzlabel. Welche Energieklassen wird es geben und was können Verbraucher mit den Informationen anfangen?

  • Hundehaftpflicht

    Stromverbrauch von Haustieren: Wer liegt vorn?

    Beim Stromverbrauch von Haustieren liegen ganz klar die Bewohner von Terrarium und Aquarium vorn. Exoten verbrauchen teilweise so viel Strom zusätzlich wie Kühlschrank, Waschmaschine und Fernseher.

  • Strompreise

    Initiative EnergieEffizienz: PCs zu lange unter Strom

    Der Computer ist aus vielen deutschen Haushalten nicht mehr wegzudenken und ist bei 90 Prozent aller privaten Nutzer sogar täglich in Betrieb. Dabei bleibt der PC häufig länger eingeschaltet, als er tatsächlich genutzt wird und verbraucht so unnötig Strom. Das ergab eine Umfrage der Initiative EnergieEffizienz.

  • Energieversorung

    Gaskonflikt: dena setzt auf Energieeinsparung

    "Deutschland braucht noch mehr Energieeffizienz, eine effiziente Nutzung von regenerativen Energiequellen und die schnelle Entwicklung von kohlendioxid-neutralen Kohletechnologien", kommentierte Stephan Kohler, Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) heute die aktuelle Situation.

  • Energieversorung

    Stromkosten sparen: dena zeigt energieeffizienteste Bürogeräte

    Energieeffiziente Bürogeräte wie Monitore, Rechner oder Kopierer sind möglicherweise in der Anschaffung etwas teurer, jedoch rechnen sich die Kosten aufgrund des geringen Stromverbrauches schon innerhalb kurzer Zeit, so Stephan Kohler von der dena. Diese zeigt nun im Internet die TopTen-Geräte der jeweiligen Kategorie.

Top