Steigende Heizölpreise

Tipp: Langfristig Energie und Geld sparen

Die Preise für Rohöl werden auch in Zukunft weiter nach oben klettern, darum rät die Energieagentur NRW, zum Beispiel durch bessere Wärmedämmung von Dach und Wänden Heizöl einzusparen. Mit verschiedenen Maßnahmen können bis zu 80 Prozent Energieeinsparungen erreicht werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die steigenden Ölpreise belasten nicht nur die Autofahrer, sondern auch Hausbesitzer. Trotz kurzfristiger Schwankungen wird sich der Preis von Öl mittel- und langfristig auch weiterhin nicht entspannen. Spätestens vor der Winter werde der werde der Heizölpreis saisonbedingt noch weiter steigen, vermutet Prof. Dr. Norbert Hüttenhölscher, Leiter der Energieagentur NRW. Jedoch rät er davon ab, jetzt bereits einen Wintervorrat anzulegen: "Damit würde die Preis-Rallye nur zusätzlich beschleunigt." Stattdessen solle man warten, bis sich der Markt wieder beruhigt hat und versuchen, den Energiebedarf insgesamt zu senken.

Durch eine Wärmedämmung von Dach und Wänden sowie einer Wärmeschutzverglasung in den Fenstern können bei älteren Gebäuden in der Regel zwei Drittel des Heizwärmebedarfs eingespart werden, rät die Energieagentur. Dies ergäbe bei einem Haushalt mit 100 Quadratmetern Wohnfläche eine Ersparnis von knapp 600 Euro pro Jahr. "Wenn man dazu noch einen neuen effizienten Heizkessel installieren lässt, kann eine Heizenergieeinsparung von bis zu 80 Prozent erreicht werden", so Hüttenhölscher weiter.

Bei einem Hausneubau sei es sehr sinnvoll, ein "Passivhaus" zu bauen. Dieses benötige durchschnittlich nur einen Liter Heizöl pro Quadratmeter und Jahr im Gegensatz zu über 20 Litern bei bereits bestehenden Häusern. Mit einer solarthermischen Anlage zur Unterstützung der Warmwasserbereitung ließen sich zudem 60 Prozent der Erwärmungsenergie für Warmwasser einsparen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • 500 Euro

    Preise für Benzin, Diesel und Heizöl sind wieder gesunken

    Sowohl Heizöl als auch Diesel und Benzin sind im Juni und Juli noch einmal günstiger geworden. Der Preisunterschied ist besonders hoch, wenn man die Kosten mit denen aus dem vergangenen Jahr vergleicht.

  • Heizkörper

    Analyse: Deutlich niedrigere Heizkosten für Öl-Heizer

    Die Heizkosten dürften für Nutzer einer Ölheizung für die vergangenen Heizperiode besonders niedrig ausfallen. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Ölpreise. Aber auch für Gas-Heizer gibt es positive Nachrichten.

  • Strompreise

    Aktion Klimaschutz: Haussanierung lohnt sich (bei steigenden Energiekosten)

    Vor der Sanierung beträgt der jährliche Endenergiebedarf des Beispielhauses etwa 277 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Nach Umsetzung aller energetischen Sanierungsmaßnahmen sinkt der Endenergiebedarf um fast 200 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Die Energiekosten reduzieren sich von 1450 Euro auf 390 Euro.

  • Strom sparen

    Stiftung Warentest testet Gas-Heizkessel mit Speicher

    Gas-Brennwertkessel sparen Geld. Sie verbrauchen zehn bis 15 Prozent weniger Energie als die alten Heizkessel der 80er Jahre. Wer jetzt modernisiert, kann doppelt sparen: Der Staat zahlt Fördergelder für neue Heizungsanlagen. Stiftung Warentest online zeigt jetzt die besten Gas-Heizkessel mit Warmwasserspeicher.

  • Strompreise

    ASUE informiert: Was kosten Dusche und Vollbad?

    Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch (ASUE) hat in einem Vergleich die verbrauchsgebundenen Kosten für eine Dusche und für ein Vollbad mit Strom und Erdgas gegenübergestellt. Betrachtet wurden dabei die Wasser- und die Energiekosten. Ergebnis: Gas ist billiger und besser für die Umwelt.

Top