Teure Energie

Tipp: Im Eigenheim Energie sparen

Trotz steigender Energiepreise setzen die meisten Immobilienbesiter noch immer auf fossile Brennstoffe zum Betrieb ihrer Heizung. Auch die Wärmedämmung ist in vielen Eigenheimen alles andere als optimal. Die PSD Banken raten daher, in eine neue, Energie sparende Heizanlage zu investieren.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Bonn (red) - Der Winter ist kalt, die Verbraucher stöhnen: Die Tendenz für Öl-, Gas- und Strompreise zeigt weiterhin nach oben. Trotz des Booms erneuerbarer Energien heizen die meisten Deutschen noch immer mit fossilen Brennstoffen. Etwa 70 Prozent seiner gesamten Energie verbraucht ein Haushalt laut Bundesumweltministerium nur für das Heizen.

Wichtigster Kostenfaktor neben der Heizungstechnik: Die Wärmedämmung der Wände und die Heizgewohnheiten. Während Mieter in der Regel nur über die Regulierung der Raumtemperatur sparen können, geht beim Eigenheim sehr viel mehr. Wer Hauseigentümer ist oder gerade ein eigenes Heim bauen möchte, sollte in eine neue Energie sparende Heizanlage investieren.

Tipp vom Verband der PSD Banken: Für Maßnahmen zur Energieeinsparung und Nutzung erneuerbarer Energien können Häuslebauer und Eigenheimbesitzer Fördergelder beantragen. Die gibt es von EU, Bund, Ländern, Gemeinden und auch Energieversorgern. Achtung: Manche Programme sind kombinierbar, andere schließen sich aus. Anträge für die Fördermittel des Bundes können beim Bundesamt für Wirtschafts- und Ausfuhrkontrolle unter www.bafa.de gestellt werden - allerdings steht das Förderbudget für 2006 noch nicht endgültig fest.

Bauherren oder Eigenheimbesitzer erhalten hier jedoch in der Regel für neue Solarkollektoranlagen mindestens 105 Euro Zuschuss, für Biomasseanlagen gibt es mindestens 1000 Euro. Die Zuschüsse zu den Investitionskosten werden in der Regel nach der Fertigstellung der Anlagen ausgezahlt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Holz

    Labelpflicht für neue Holz- und Pelletöfen ab April

    Auch neue Heizungen, die mit Holz, Pellets oder anderen festen Brennstoffen betrieben werden, tragen künftig ein Energieeffizienzlabel. Welche Energieklassen wird es geben und was können Verbraucher mit den Informationen anfangen?

  • Energieversorung

    Umfrage: Energiesparen ist Modernisierungsmotor

    Wie eine aktuelle Umfrage des Nürnberger Marktforschungsinstitut ICON im Auftrag der Landesbausparkassen (LBS) unter 10 000 Haushalten ergab, gelten Fachleute aus dem Handwerk, von Baumärkten und dem Fachhandel als kompetenteste Berater wenn es um die Modernisierung von Häusern geht.

  • Hochspannungsleitung

    RWE-Energiestudie: Fossile Energieträger auch 2030 dominierend

    Die fossilen Energieträger werden nach dem aktuellen Weltenergiereport des RWE-Konzerns in den nächsten Jahrzehnten die zentralen Säulen der Energieversorgung bleiben. Auch im Jahr 2030 würden voraussichtlich rund 80 Prozent des Energiebedarfs durch Öl, Kohle und Gas gedeckt.

  • Strom sparen

    Verbraucherschützer monieren hohe Energiepreise

    Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz fordert eine größere Transparenz bei Öl- und Gaspreisen und die schnelle Einführung des Wettbewerbs auf dem Gasmarkt. Von der vielfach zitierten Steigerung der Beschaffungskosten seien alle Regionalversorger gleichermaßen betroffen.

Top