Energieverbrauch senken

Tiefensee fordert mehr Klimaschutz beim Städtebau

Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat die Baubranche zu mehr Anstrengungen für den Klimaschutz aufgerufen. Insbesondere die Baustoffindustrie sei gefordert, neue Technologien und Baumaterialien für eine klimafreundliche Sanierung älterer Gebäude anzubieten, forderte Tiefensee.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Vor allem beim Städtebau sei es zudem notwendig, dass die beteiligten Akteure aus Industrie, Handwerk und anderen Bereichen eine Selbstverpflichtung zur Senkung des CO2-Verbrauchs in Gebäuden eingingen.

Der klimafreundlichen Sanierung von Gebäuden kommt nach Tiefensees Angaben eine besondere Bedeutung zu, da in Deutschland etwa 40 Prozent der Energie in Häusern verbraucht würden.

Es müsse daher eine stärkere Zusammenarbeit von Kommunen, Bau- und Handwerksbetrieben, Städteplanern, Architekten und anderen Beteiligten geben, um einen nachhaltigen Städtebau zu gewährleisten. Es sei eine "große Aufgabe", die Städte an die ökologischen und sozialen Erfordernisse der kommenden Jahrzehnte anzupassen, sagte der Bauminister.

Der Potsdamer Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber betonte, der Klimaschutz in Städten sei bisher in der Wissenschaft vernachlässigt worden, obwohl rund 80 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen dort verursacht würden. Früher sei der Städtebau darauf ausgerichtet gewesen, einen "maximalen Durchfluss von Autoverkehr" zu ermöglichen. Hier müsse es einen "Paradigmenwechsel" geben, forderte Schellnhuber. Denn wegen des Klimawandels habe etwa Berlin mit einer durchschnittlichen Erwärmung von etwa drei Grad Celsius zu rechnen und werde damit in den kommenden Jahrzehnten die "Verhältnisse von Neapel erreichen".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Alternative Energien

    So will Minister Altmaier die Energiewende voranbringen

    Das von Peter Altmaier (CDU) selbst geschriebene Papier blieb allenthalben hinter den Erwartungen zurück. Der Bundesumweltminister hat in seinem Zehn-Punkte-Programm zur Energiepolitik unter anderem erklärt, bei der Umsetzung der Energiewende müsse es darum gehen, den "falschen Gegensatz von Umwelt und Wirtschaft" zu überwinden.

  • Hochspannungsmasten

    Tiefensee: Grenze der Belastungen bei Energiekosten erreicht

    Bundesbau- und Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) sieht bei den Energiekosten für den Bürger die Grenze der Belastungen erreicht. "Eine warme Wohnung oder die Tankfüllung für den Weg zur Arbeit oder zum Sportverein darf nicht zu einem Luxusgut werden", so der Minister in einem Zeitungsgespräch.

  • Hochspannungsleitung

    Internationaler Energieeffizienz-Wettbewerb gestartet

    Innovative Unternehmen aus Industrie und Gewerbe, die herausragende Projekte zur Steigerung der Endenergieeffizienz umgesetzt haben, können sich jetzt erstmalig um den internationalen "Energy Efficiency Award" der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) und der Deutschen Messe.

  • Strompreise

    CO2-Gebäudesanierungsprogramm erfolgreicher als erwartet

    Bei der Vorstellung des Zwischenberichtes zum CO2-Gebäudesanierungsprogramm zeigte sich Bundsverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) sehr zufrieden. Er betonte, dass mit dem Förderprogramm der Beitrag des Gebäudesektors zum Klimaschutz steige und kündigte weitere Förderanreize an.

Top