Gespräche

Thüringer Mieterbund lädt wegen steigenden Heizkosten zu Rundem Tisch

Die seit Monaten steigenden Energie- und Heizkosten stehen am Mittwoch im Mittelpunkt eines Gespräches des Mieterbundes Thüringen mit Vertretern der Wohnungs- und Energiewirtschaft, des Wirtschaftsministeriums und der Verbraucherzentralen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Erfurt (ddp/sm) - In den vergangenen 20 Monaten habe sich der Heizölpreis verdoppelt. Weitere Preiserhöhungen könnten viele Menschen finanziell nicht mehr verkraften, sagte der Vorsitzende des Deutschen Mieterbundes (DMB) Thüringen, Thomas Damm, am Dienstag in Erfurt. Ein Runder Tisch solle Abhilfe schaffen.

Zu dem Gespräch haben sich den Angaben zufolge bisher Vertreter der Vermieter und der Wohnungswirtschaft angekündigt. Auch Repräsentanten der Verbraucherzentrale, der Energieversorger und des Wirtschaftsministeriums hätten ihr Kommen zugesagt. In der Runde solle darüber gesprochen werden, welche Maßnahmen auf Landesebene ergriffen werden könnten, um den steigenden Heizkosten entgegenzuwirken.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Wärmedämmung

    Vermieter nutzen Sanierung als Druckmittel

    Es sind nicht immer Umweltaspekte, die Vermieter im Sinn haben, wenn sie eine energetische Sanierung beauftragen. Eigentümer nutzten zunehmend den Einbau neuer Heizungen, Fenster und Dämmung, um anschließend die Miete in die Höhe zu treiben oder Mieter loszuwerden, sagte der Verbandsdirektor des Deutschen Mieterbunds, Lukas Siebenkotten, der Nachrichtenagentur dpa.

  • Stromnetz Ausbau

    BGH kippt Gaspreis-Klausel in Sondervertrag

    Der Bundesgerichtshof hat eine Klausel zur Erhöhung des Gaspreises für Sondervertragskunden für unwirksam erklärt. Nach der Klausel ändert sich der Gaspreis dann, "wenn eine Änderung der allgemeinen Tarifpreise eintritt". Diese Bestimmung sei nicht klar und nicht verständlich, entschied der BGH heute.

  • Stromtarife

    Rückenwind aus Hamburg: Verbraucherschützer machen gegen hohe Gaspreise mobil

    Ein paar mutige Verbraucher haben gestern in Hamburg den Lohn für die zeit- und nervenaufwändige Auseinandersetzung mit einem übermächtig erscheinenden Versorger erhalten: Im Verfahren wegen "unbilliger" Gaspreise wird E.ON Hanse wohl seine Kalkulation veröffentlichen müssen und bleibt dennoch siegessicher.

  • Stromtarife

    Verbraucherschützer raten zu Solaranlagen

    Der Einsatz einer Solaranlage verbessert nicht nur die Energiebilanz eines Hauses erheblich und wirkt sich damit positiv auf den Energiepass aus, sondern schont auch das Haushaltsbudget: Denn allein eine Solaranlage zur Wassererwärmung kann 60 Prozent des jährlichen Bedarfs an Warmwasser decken.

  • Hochspannungsmasten

    Thüringen leitet Kartellverfahren gegen sieben Gasversorger ein

    Die Energieversorgung Gera, die Stadtwerke Gotha, die Energieversorgung Greiz, die Energieversorgung Inselsberg, die Energieversorgung Nordhausen, die Stadtwerke Saalfeld und die Stadtwerke Sondershausen werden wegen hoher Gaspreise derzeit vom thüringischen Wirtschaftsministerium kartellrechtlich überprüft.

Top