Potenziale ausbauen

Thüringer Grüne wollen stärkere Nutzung alternativer Energien

Wegen steigender Ölpreise und der drohenden Verteuerung von Erdgas soll auch Thüringen die Nutzung alternativer Energien stärker vorantreiben. Das forderte der Grünen-Landesverband und verspricht sich davon auch positive Effekte für die Thüringer Wirtschaft.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Erfurt (ddp-lth/sm) - Die Thüringer Grünen dringen auf eine stärkere Nutzung alternativer Energien. Der Freistaat müsse seine Potenziale auf diesem Gebiet ausbauen, erklärte der Grünen-Landesverband.

Wegen der steigenden Ölpreise und der drohenden Verteuerung von Gas sei die Hinwendung zu erneuerbaren Energiequellen geboten. Fossile Brennstoffe würden für die Bürger immer kostspieliger. Deutschland müsse daher unabhängiger vom Öl werden, hieß es weiter.

Nach Überzeugung der Grünen sind unter anderem Innovationen in der Automobil-Industrie nötig. Zukunftsweisende Antriebssysteme wie gekoppelte Benzin-Elektromotoren, Brennstoffzellen oder Biokraftstoffe könnten auch bei Thüringens Herstellern und Zulieferern neue Arbeitsplätze schaffen.

Auch beim Strom müsse die Entwicklung hin zu Wind- und Sonnenkraft sowie zu Geothermie und Biomasse gehen. Die Solar-Industrie im Freistaat könne hiervon profitieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Strompreise

    Oettinger: Verlängerung der AKW-Laufzeiten unerlässlich

    Auch der baden-württembergische Ministerpräsident Günther H. Oettinger plädierte in dieser Woche für eine Weiterführung der Nutzung der Atomenergie zur Stromerzeugung. Nur so könne die Energieversorgung gesichert werden, sagte er in Stuttgart und setzte sich gleichzeitung für eine Effizienzsteigerung ein.

  • Strompreise

    Mecklenburg: Ökostrom zweitwichtigste Energiequelle

    In Mecklenburg-Vorpommern läuft bereits, was für den Rest von Deutschland angestrebt wird: Erneuerbare Energien sind die zweitwichtigste Energiequelle. Wie das Statistische Landesamt heute in Schwerin mitteilte, wurden im Vorjahr insgesamt zwei Milliarden Kilowattstunden Strom aus Wind, Wasser oder Sonne erzeugt.

  • Strom sparen

    Wirtschaft kritisiert Fusion der Thüringer Energie-Versorger

    Der Konzern feiert noch, die restliche thüringische Wirtschaft ist nicht sonderlich begeistert: Die Fusion von TEAG und GVT stößt insbesondere beim Bundesverband der mittelständischen Wirtschaft (BVMW) auf Kritik. Grund: Es gebe es keine klare Aussage zur künftigen Preisentwicklung.

Top