Mehr Investitionen

Thüringen will heimische Solarindustrie stärken

Die Landesregierung Thürningen hat eine Reihe neuer Maßnahmen zur Förderung der Solarindustrie angekündigt. In der zweiten Phase der 2007 gestarteten "Solarinitiative Thüringen" wolle der Freistaat vor allem für zusätzliche Investitionen sorgen und die Anwendung der Solartechnik unterstützen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Erfurt (ddp-lth/red) - Ziel sei es, Thüringen zu einem führenden Solarstandort in Europa zu machen, sagte Wirtschaftsminister Jürgen Reinholz (CDU) am Donnerstag in Erfurt.

Dazu werde sich die Landesregierung in den kommenden Jahren verstärkt um die Ansiedlung von Zuliefer- und Ausrüsterfirmen für die Solarwirtschaft bemühen. Außerdem sollen größere Brachflächen und Gewerbestandorte auf ihre Eignung zur Errichtung von Solaranlagen untersucht werden. Um für den Einsatz der Solartechnik in Thüringen zu werben, sei bis spätestens 2011 ein "Demonstrations- und Informationszentrum Erneuerbare Energien" geplant, kündigte der Wirtschaftsminister an.

Ausbildung und Forschung stärken

Auch die Förderung von Fachkräften soll verbessert werden. In Kooperation mit Unternehmen und Hochschulen würden duale Studiengänge für Solartechnik entwickelt, die Berufsausbildung und Studium kombinieren. Die Forschung an den Universitäten in Ilmenau und Jana soll Reinholz zufolge im Rahmen der "Solarinitiative" ebenfalls ausgebaut werden.

Die SPD warf dem Wirtschaftsminister Ideenlosigkeit vor. "Ihm bleibt nichts übrig, als das abzuschreiben, was die SPD bereits vorgeschlagen hat", sagte der von der SPD nominierte Kandidat für das Amt des Wirtschaftsministers, Matthias Machnig. Kritik gab es auch von den Grünen. "Thüringen ist Spitze in der Produktion von Solarmodulen, aber nicht in der Anwendung", sagte Grünen-Spitzenkandidat Dirk Adams. Stattdessen verweise die Landesregierung immer wieder auf die zu geringe Sonneinstrahlung in Thüringen. Dies sei aber nur ein Vorwand. Vielmehr versuche die CDU noch immer, die Atomkraft neben den erneuerbaren Energien als Zukunftsoption zu etablieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Stromtarife

    Neue Solarfabrik entsteht in Thüringen

    " Eine neue Fabrik zur Herstellung von Dünnschicht-Solarmodulen siedelt sich in Thüringen an. Die Ende 2008 gegründete ExtenTec GmbH werde im südthüringischen Queienfeld 49 Millionen Euro investieren und etwa 140 Arbeitsplätze schaffen, sagte Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU). Das Land fördert die Investition mit 14,2 Millionen Euro.

  • Stromtarife

    Thüringen hat die niedrigsten Netzentgelte in Ostdeutschland

    Die Netzentgelte Thüringer Stromversorger sind nach Angaben von Wirtschaftsminister Jürgen Reinholz (CDU) die niedrigsten in Ostdeutschland. Diese Entgelte machen etwa ein Drittel des Strompreises aus und haben somit direkte Auswirkungen auf die Lebenshaltungskosten.

  • Strompreise

    CDU will auf Brachflächen Solaranlagen bauen

    Die CDU will 200 Brachflächen in Thüringen für Solaranlagen ausweisen. Diesen Antrag werde die Fraktion am Freitag in Landtag stellen, kündigte der energiepolitische Sprecher der CDU, Christian Carius, heute an. Das Vorhaben sei ein "konkreter und schnell umsetzbarer Ansatz, der sich am Machbaren orientiert".

Top