Produktionsstandort

Thüringen wichtiger Photovoltaik-Standort in Europa

Thüringen hat sich dem Landesamt für Statistik zufolge in den vergangenen Jahren zu einem der bedeutendsten Standorte für Photovoltaik in Deutschland und Europa entwickelt. Die Thüringer Solarunternehmen erwirtschaften zehn Prozent des Umsatzes der gesamten Photovoltaikbranche weltweit, hieß es.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Erfurt (ddp-lth/sm) - Derzeit seien 48 Unternehmen mit insgesamt rund 2500 Mitarbeitern im Freistaat tätig, mit einem Anteil der Photovoltaik-Arbeitsplätzen von 0,22 Prozent an allen Arbeitsplätzen belege Thüringen den ersten Platz in Deutschland, wie ein Sprecher am Donnerstag in Erfurt mitteilte.

Im Jahr 2007 hätten die Thüringer Photovoltaik-Unternehmen einen Umsatz von rund 800 Millionen Euro erwirtschaftet. Das entspreche mehr als 21 Prozent des Umsatzes der gesamten Photovoltaikbranche in Deutschland und mehr als 10 Prozent weltweit.

Wirtschaftsminister Jürgen Reinholz (CDU) sagte, Thüringen sei "frühzeitig auf den Solarzug aufgesprungen" und gehöre in diesem Be­reich heute zu den wichtigsten Produktionsstandorten. Das erweise sich vor allem in der momentanen Konjunkturkrise als Glückfall, es gebe eine anhaltende Investitionsbereitschaft der Thüringer Solarwirt­schaft.

Die durchschnittliche Wachstumsrate der weltweit installierten Photovoltaik-Leistung liege im Zeitraum 2007 bis 2012 bei etwa 48 Prozent pro Jahr. Für 2012 bis 2020 werde ein durchschnittliches Jahres­wachstum von 28 Prozent prognostiziert. Mit seinem Anteil von zehn Prozent am weltweiten Gesamtumsatz der Photovoltaikbran­che wolle sich Thüringen ein "dickes Stück von diesem Kuchen" abschneiden, sagte Reinholz. "Wir werden alles daran setzen, diesen Umsatzanteil in den kommenden Jahren noch weiter auszubauen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Thüringen will künftig verstärkt auf Biomasse setzen

    Die thüringische Landesregierung will bei der Energieerzeugung verstärkt auf Biomasse setzen. Noch würden die Potenziale der Bioenergie in den Landkreisen teils höchst unterschiedlich genutzt. Die herkömmlichen Kraftwerke in Thüringen haben im vergangenen Jahr weniger Strom erzeugt als im Jahr zuvor.

  • Hochspannungsleitung

    Thüringen will Windkraft stärker als bisher nutzen

    Thüringen will die Windkraft deutlich stärker nutzen als bisher. Es sei realistisch, Windkraftanlagen auf einem Prozent der Landesfläche zu errichten, sagte Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) am Donnerstag bei der Vorstellung eines Positionspapiers zur Nutzung der Windenergie.

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall nimmt Starkstromleitung in Betrieb

    Vattenfall hat heute in Wangen (Burgenlandkreis) den ersten Teilabschnitt einer etwa 210 Kilometer langen Starkstromfreileitung Halle-Schweinfurt in Betrieb genommen. In Thüringen gibt es Proteste gegen das Projekt. Vattenfall investiert den Angaben zufolge in den Ferntransport von Nord-Ost nach Süd-West rund 248 Millionen Euro.

  • Strompreise

    Solartechnik muss besser in Architektur integriert werden

    Die Solartechnik muss nach Einschätzung des Rektors der Bauhaus-Universität Weimar, Gerd Zimmermann, besser in die Architektur integriert werden. Bisher sei "die Integration in Stadt, Landschaft, Gebäude und Objekte allenfalls fragmentarisch gelungen", sagte Zimmermann auf dem internationalen Kongress Bauhaus.SOLAR in Erfurt.

  • Handy Tarife

    Handyquote pro Kopf in Thüringen weiter gestiegen

    In Thüringen ist die Zahl der Haushalte mit Laptop-Computern in den vergangenen fünf Jahren deutlich angestiegen. Auch die Zahl der Handybesitzer stieg kräftig. Im Schnitt hat jeder Haushalt heute mehr als ein Handy.

Top