Haushaltsnot

Thüringen stoppt Förderung erneuerbarer Energien

Thüringens Wirtschaftsminister Jürgen Reinholz (CDU) kündigte gestern in Erfurt an, dass die Landesregierung im kommenden Jahr erneuerbare Energien nicht mehr fördert. Als Grund nannte er die Haushaltsnot. Seiner Meinung nach bieten auch die momentan hohen Energiepreise aussreichend Anreize für eine Umstellung.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Erfurt (ddp-lth/sm) - Die Thüringer Landesregierung will erneuerbare Energien im kommenden Jahr nicht mehr fördern. Das sagte Wirtschaftsminister Jürgen Reinholz (CDU) am Donnerstag im Landtag in Erfurt. Grund sei die Haushaltsnot. Zudem böten die hohen Energiepreise bereits genügend Anreiz für die Umstellung auf alternative Energieträger.

In diesem Jahr gab das Land Reinholz zufolge etwa 280 000 Euro für die Förderung erneuerbarer Energien aus, fast 120 000 Euro weniger als ursprünglich geplant. Die 280 000 Euro seien bereits vollständig bewilligt, 165 000 Euro bereits ausgezahlt. Hinzu seien 840 000 Euro aus Mitteln der Europäischen Union (EU) geflossen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Europa-Deutschland

    Energiewende erneut unter Brüsseler Radar

    Die Energiewende soll einer Radikalreform unterzogen werden – das zumindest könnte man angesichts der durch ein Magazin am Wochenende veröffentlichten Erkenntnisse der EU-Kommission vermuten. Dabei ging es eigentlich darum, zu prüfen, ob die Befreiung der Unternehmen von der Ökostromförderung rechtskonform seien.

  • Euro

    EU fördert Atomstrom noch mehr als Ökostrom

    Diese Meldung dürfte vielen Gegnern der Ökostrom-Förderung gar nicht gefallen: Die EU-Kommission schätzt die Höhe staatlicher Fördermittel für Europas Atombranche ähnlich hoch ein wie die Zuschüsse für Ökoenergien. Das geht aus einem internen Papier der Brüsseler Behörde hervor, das dem Informationsdienst dpa Insight EU vorliegt.

  • Hochspannungsleitung

    Brandenburg: Bundesratsinitiative zur Entkopplung für Gas und Öl

    Die Brandenburger Landesregierung wird eine Bundesratsinitiative zur Entkopplung der Preise für Gas und Öl starten. Einen entsprechenden Auftrag löste der Landtag am Mittwoch in Potsdam einstimmig auf Antrag der Koalitionsfraktionen von SPD und CDU aus. Durch mehr Transparenz soll mehr Wettbewerb geschaffen werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Niedersachsen will Holz als Energieträger und Baustoff stärken

    Mit Hilfe einer neuen Langzeitstudie will die niedersächsische Landesregierung die Einsatzmöglichkeiten des nachwachsenden Rohstoffs Holz untersuchen. Neben der Entwicklung eines Biokraftstoffes auf Holzbasis und Einsatzmöglichkeiten in Gebäuden soll auch nach besseren Energieholzernte- und Logistiksystemen gesucht werden.

  • Strom sparen

    Thüringen: Landesregierung soll gegen hohe Energiepreise vorgehen

    Die Fraktionen des Thüringer Landtags sind sich offensichtlich uneinig über eine effektive Energiepreiskontrolle. Während die SPD-Fraktion ein schärferes Vorgehen forderte, zeigte sich das von der CDU geführte Wirtschaftsministerium davon überzeugt, dass es längst im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben handele.

Top