Günstig

Thüringen hat die niedrigsten Netzentgelte in Ostdeutschland

Die Netzentgelte Thüringer Stromversorger sind nach Angaben von Wirtschaftsminister Jürgen Reinholz (CDU) die niedrigsten in Ostdeutschland. Diese Entgelte machen etwa ein Drittel des Strompreises aus und haben somit direkte Auswirkungen auf die Lebenshaltungskosten.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Erfurt (ddp/red) - Wie Reinholz am Donnerstag in Erfurt sagte, sanken die Entgelte zwischen 2003 und 2009 um 17,5 Prozent. Das gehe aus einer aktuellen Analyse des Bundesverbands der Energieabnehmer e.V. (VEA) hervor. Der Rückgang entspreche einer Ersparnis von gut 132 Millionen Euro für Haushalte und Industrie im Freistaat.

Die Netznutzungsentgelte sind den Angaben zufolge Bestandteil der Stromkosten. Ihr Anteil am Strompreis liege bei rund einem Drittel. "Niedrige Netznutzungsentgelte sind das wirksamste Mittel für ei­nen funktionierenden Wettbewerb", betonte Reinholz. In Thüringen hätten es neue Stroman­bieter daher leichter, sich auf dem Markt zu etablieren. Er rief alle Stromverbraucher dazu auf, ihren Stromtarif regelmäßig zu vergleichen und gegebenenfalls den Anbieter zu wechseln.

Reinholz führte diese Entwicklung auch darauf zurück, dass sich Thüringen von Anfang an für eine Genehmigungspflicht für Netznutzungsentgelte ein­gesetzt und die Regulierungsaufgabe der Bundesnetzagentur übertragen habe. Dadurch sei eine bundesweite Vergleichbarkeit von Unternehmens- und Kostenstrukturen gewährleistet. "Zudem gehen wir seit Jahren immer wieder auch kartellrechtlich gegen überhöhte Preise im Strom- und Gasbereich vor", sagte der Minister weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Hochspannungsleitung

    Althaus: Solarwirtschaft ist Leitindustrie in Thüringen

    Nach Ansicht von Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU) hat sich die Solarwirtschaft zu einer Leitindustrie in Thüringen entwickelt, wie er anlässlich des Richtfests für das Kompetenzzentrum für Hochtechnologie und Solarindustrie in Erfurt sagte. In dem Zentrum sollen u.a. Solartechniker ausgebildet werden.

  • Strompreise

    Merkel bei Grundstein für neue Solarfabrik

    Im Gewerbegebiet "Erfurter Kreuz" bei Arnstadt ist heute der Grundstein für eine neue Solarfabrik gelegt worden. Die zur Bosch-Gruppe gehörende ersol Solar Energy AG investiert in die Fertigungsanlage für kristalline Solarzellen und Solarmodule 530 Millionen Euro und schafft bis 2012 rund 1100 neue Arbeitsplätze.

  • Hochspannungsmasten

    Thüringen wichtiger Photovoltaik-Standort in Europa

    Thüringen hat sich dem Landesamt für Statistik zufolge in den vergangenen Jahren zu einem der bedeutendsten Standorte für Photovoltaik in Deutschland und Europa entwickelt. Die Thüringer Solarunternehmen erwirtschaften zehn Prozent des Umsatzes der gesamten Photovoltaikbranche weltweit, hieß es.

Top