Umweltfreundlich

Thüringen: 2,5 Millionen für erneuerbare Energien

2,5 Millionen Euro hat das Land Thüringen im vergangenen Jahr in den Ausbau erneuerbarer Energien investiert. Der Lohn: Der Anteil der erneuerbaren Energien am Primärenergiebedarf Thüringens beläuft sich derzeit auf gut vier Prozent.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Erfurt (ddp-lth/sm) - Das Land Thüringen hat den Bau von Anlagen für erneuerbare Energien im vergangenen Jahr mit knapp 2,5 Millionen Euro gefördert. Profitiert hätten besonders die Betreiber von Biomassenutzungsanlagen, denen knapp 1,2 Millionen Euro zuflossen, teilte das Wirtschaftsministerium heute in Erfurt mit. Solaranlagen seien mit fast einer Million Euro unterstützt worden. Die geförderten Investitionen der Bauherren und Hausbesitzer in umweltfreundliche Energien hätten sich auf insgesamt 15,8 Millionen Euro belaufen.

Den Angaben zufolge wurden insgesamt 769 Biomassenutzungsanlagen mit einer thermischen Gesamtleistung von etwa 21 Megawatt gefördert, darunter vor allem Holzheiz- und Pelletsanlagen. Seit der Wende seien fast 6700 Biomassenutzungsanlagen mit einer Gesamtleistung von nahezu 226 Megawatt in Thüringen errichtet worden.

Bei den Solaranlagen teilte sich die Förderung 2003 auf 109 Photovoltaikanlagen und 127 solarthermische Anlagen auf. Die Kapazität der elektrischen Leistung aus Photovoltaikanlagen im Freistaat sei auf mehr als 3,5 Megawatt, die solarthermische Leistung auf 63 Megawatt ausgebaut worden. Die Gesamtzahl der im Freistaat seit 1991 errichteten Photovoltaikanlagen betrage 994, die Zahl der solarthermischen Anlagen sei auf 8000 gestiegen.

Weiter teilte das Wirtschaftsministerium mit, dass seit 1991 gut 53,8 Millionen Euro für die Errichtung von 133 Wasserkraft-, 994 photovoltaischen, 8016 solarthermischen, 110 Windkraft- und 6691 Biomassenutzungsanlagen sowie von 15 Blockheizkraftwerken in Thüringen bereitgestellt worden seien. Der Anteil der erneuerbaren Energien am Primärenergiebedarf Thüringens belaufe sich derzeit auf gut vier Prozent und solle bis 2010 auf sieben Prozent gesteigert werden. Der bundesdeutsche Durchschnitt liegt derzeit bei rund drei Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Energieversorung

    Klimaschutz bleibt Politikschwerpunkt in Mecklenburg-Vorpommern

    Auch in diesem Jahr bleibt der Klimaschutz ein wesentlicher Politikschwerpunkt in Mecklenburg-Vorpommern. Zur Unterstützung von Maßnahmen und Projekten zum Klimaschutz hat das Umweltministerium wieder 4,5 Millionen Euro Landes- und EU-Gelder zur Förderung von u.a. Solaranlagen, Erdgastankstellen und Wärmepumpen eingeplant.

  • Hochspannungsleitung

    VBEW begrüßt Förderung der Wasserkraft im neuen EEG

    Als Schritt in die richtige Richtung bezeichnet der Verband der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft die im neuen EEG geplante Förderung größerer Wasserkraftanlagen. Allerdings dürfe nicht nur der Aus- und Neubau von Wasserkraftwerken unterstützt werden. Die Förderung müsse auch sicherstellen, dass erforderliche Sanierungen bei bestehenden Anlagen durchgeführt werden können.

  • Energieversorung

    Trittin: Neue Förderinstrumente nach Auslaufen des 100.000-Dächer-Programms

    Nach Auslaufen des 100 000-Dächer-Programms soll die Solarförderung weiter fortgesetzt werden. Umweltminister Trittin kündigte an, u.a. bei der anstehenden Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) die Fördersätze für kleine Anlagen auf Hausdächern weiter zu differenzieren und für Photovoltaikanlagen am Boden eine degressiv gestaltete Einspeisevergütung einzuführen.

Top