Bilanz 2002

Thüga für die Zukunft bestens gerüstet

Auf der heutigen Hauptversammlung bilanzierte die Thüga das beste Ergebnis in der Thüga-Geschichte. Zudem standen die erfolgreiche Neuordnung und personelle Veränderungen im Mittelpunkt der diesjährigen Versammlung. Nach über 30 Jahren Vorstandstätigkeit wird Thüga-Chef Dr. Dieter Nagel von Armin Geiß, der seit 2001 dem Thüga-Vorstand angehört, abgelöst.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Das Jahr 2002 stand bei Thüga ganz im Zeichen der Neuordnung des Beteiligungsportfolios mit Ausrichtung auf kommunale Engagements. Mit 126 Unternehmen bildet Thüga eine große kommunal-orientierte Energiegruppe. Die wichtigste Ertragssäule der Thüga - das Beteiligungsergebnis - erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 22 Prozent auf knapp 300 Millionen Euro und der Jahresüberschuss erreichte im Wesentlichen aufgrund von Sondererträgen infolge von Anteilsveräußerungen den Rekordwert von 645 Millionen Euro (Vorjahr 146 Millionen Euro). Vor dem Hintergrund der erfreulichen Geschäftsentwicklung und der Verbesserung des operativen Ergebnisses wird die Dividende auf einen Euri je Stückaktie (plus 11,1 Prozent) angehoben.

Nach über 30 Jahren Vorstandstätigkeit wechselt Dr. Dieter Nagel mit Ablauf der Hauptversammlung in den Aufsichtsrat der Thüga. Armin Geiß, der seit 2001 dem Thüga-Vorstand angehört, ist Nagels Nachfolger als Vorstandsvorsitzender. Klaus Schäfer wird von Nagel das Amt als Finanzvorstand übernehmen.

Gleichzeitig hat die Hauptversammlung heute ihren Aufsichtsrat neu bestimmt. Vorsitzender des Aufsichtsrats ist Dr. Johannes Teyssen (E.ON Energie AG). Des Weiteren wurden neben Dr. Dieter Nagel die Herren Dr. Burckhard Bergmann (Ruhrgas AG, E.ON AG), Dr. Walter Hohlefelder (E.ON Energie AG), Dr. Friedrich Janssen (Ruhrgas AG), Dr. Bernhard Reutersberg (E.ON Energie AG), Michael Schöneich (Verband kommunaler Unternehmen e. V.) und Dirk Steinheider (E.ON Energie AG) gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren
Top