Emissionshandels

Thoben will kostenlose Verschmutzungsrechte für neue Kraftwerke

Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) fordert zur Ankurbelung der Wirtschaft kostenlose Verschmutzungsrechte für den Bau neuer Kohlekraftwerke. Dies sei notwendig, um den "Investitionsstau aufzulösen", sagte Thoben.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Erneut lehnte Thoben die Pläne der EU-Kommission für eine Vollauktionierung des Emissionshandels ab.

Dieser Vorschlag bringe "massive Investitionshemmnisse". Zudem setzte sich Thoben dafür ein, die Laufzeiten der bestehenden Atomkraftwerke zu verlängern. Die technische Nutzungsdauer der Kraftwerke liege bei 40 bis 60 Jahren. Dies solle genutzt werden und stelle kein zusätzliches technisches Risiko dar.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Kritik an Atom-Plänen auch aus den eigenen Reihen

    Die Überlegungen der schwarz-gelben Koalition für eine Laufzeitverlängerung der deutschen AKW bis 2050 sind am Wochenende selbst in den eigenen Reihen auf Skepsis gestoßen. Es wurde davor gewarnt, die Entscheidung zu einer Frage des Geldes zu machen. POlitiker der Opposition äußerten sich bestürzt.

  • Strom sparen

    Harsche Kritik an hessischer Umweltministerin

    Die Opposition im hessischen Landtag hat Umweltministerin Silke Lautenschläger (CDU) für ihre Energie- und Klimapolitik harsch kritisiert. Der Ministerin, die zuvor erneut eine "Vorfestlegung" in punkto Atomlaufzeiten strikt abgelehnt hatte, mangele es an einem konkreten Energiekonzept.

  • Energieversorung

    VGB errechnet Neubaubedarf von 400.000 Megawatt

    Aus Sicht des Fachverbands der Strom- und Wärmeerzeugung (VGB) erfordern die Klimaschuzzziele ein "erhebliches Kraftwerksneubauprogramm". Der Verband hat ausgerechnet, dass bis zum Jahr 2020 in der EU-27 rund 400.000 Megawatt zusätzlich benötigt werden.

  • Hochspannungsmasten

    Erneut Änderungen am Entwurf für Emissionshandel gefordert

    Die Pläne zur Weiterentwicklung des europäischen Emissionshandelssystems stoßen weiterhin auf Kritik. Nachdem bereits die ablehnende Haltung der Kanzlerin bekannt geworden war, kommen aus der Politik und von Verbänden nun weitere Forderungen nach Ausnahmen und Änderungen.

  • Hochspannungsmasten

    RWE: Grundsteinlegung für Steinkohlekraftwerk in Hamm (Upd.)

    Kanzlerin Merkel und NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (beide CDU) haben heute den Grundstein für ein neues Steinkohlekraftwerk in Hamm legen. Merkel betonte dabei die erneut die Notwendigkeit neuer Kohlekraftwerke für Deutschland. Bei den Grünen dagegen stößt der Kraftwerksbau auf scharfe Kritik.

Top