0,65 Cent

Thoben genehmigt RWE-Strompreiserhöhung nicht in vollem Umfang

Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) hat RWE eine Erhöhung von 0,65 Cent pro Kilowattstunde für die RWE-Töchter Westfalen-Weser-Ems und Rhein-Ruhr genehmigt. Zudem erließ sie zwei Auflagen und will die Verfahren weiterhin sorgfältig beobachten.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) hat die von RWE beantragte Strompreiserhöhung nicht in vollem Umfang genehmigt. Die genehmigte Erhöhung liege bei 0,65 Cent pro Kilowattstunde für die RWE-Töchter Westfalen-Weser-Ems und Rhein-Ruhr und sei damit um ein Viertel niedriger als vom Unternehmen gewünscht, sagte Thoben am Dienstag in Düsseldorf.

Die Preissteigerung wurde zudem nur unter zwei Auflagen genehmigt. Sollten die Regulierungsbehörden im Frühjahr feststellen, dass die Netzkosten von den Stromversorgern zu hoch angesetzt worden seien, müssten die Unternehmen entsprechende Kürzungen unmittelbar an die Verbraucher zurückgeben. Auch die geltend gemachten Kosten für Emissionszertifikate stünden unter dem Vorbehalt einer Prüfung durch das Bundeskartellamt.

"Wir werden die Verfahren bei den Bundesbehörden sorgfältig beobachten und nach entsprechenden Entscheidungen die Weitergabe der Preiskorrekturen an die Kunden unverzüglich in die Wege leiten", betonte Thoben. Sie erläuterte, dass die von RWE eingereichten Unterlagen sehr sorgfältig geprüft und dabei stets die berechtigten Interessen der Verbraucher berücksichtigt worden seien.

Im Laufe des Verfahrens seien eine Reihe von kritischen Fragen an die Unternehmen gestellt worden. Deren Beantwortung sei nach einer erneuten Bewertung durch das Ministerium Grundlage für die erfolgte Kürzung gewesen.

Die genehmigte Erhöhung um 0,65 Cent bedeutet den weiteren Angaben zufolge für einen Vier-Personen-Haushalt mit einem Durchschnittsverbrauch von 3500 Kilowattstunden pro Jahr eine Mehrbelastung in Höhe von 22,75 Euro netto jährlich. Das seien weniger als vier Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Stromkosten steigen: Auch Netzgebühren werden angehoben

    Erst die EEG-Umlage – nun die Netzgebühren: Zum kommenden Jahr wird beides ansteigen. Bei den Kosten für die Stromnetze soll es Bayern am härtesten treffen. Im Schnitt steigen die Gebühren um 8 Prozent.

  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Stromtarife

    VEA und VIK befürworten Strompreisbremse

    Unverschämten Preiserhöhungen bei Strom und Gas muss endlich ein Riegel vorgeschoben werden, forderte in dieser Woche der Energie-Abnehmerverband VEA. Ins selbe Horn blas auch der VIK, während die Wirtschaftsministerien in Rheinland-Pfalz, Thüringen und Nordrhein-Westfalen die Erhöhungen genehmigten.

  • Hochspannungsleitung

    Länder nehmen Preispolitik der Stromkonzerne unter die Lupe

    Durch die pauschale Ablehnung einer Strompreiserhöhung durch Hessens Wirtschaftsminister Alois Rhiel sind auch die anderen Bundesländer aufgeschreckt worden und versprechen, die Anträge der Energieversorger genaustens zu prüfen. Ganz verhindern lassen sie sich aber wohl nicht.

  • Energieversorung

    Kritik an der "Macht der großen Vier" verstärkt sich

    Vom "Oligopol" ist Rede und davon, dass EnBW, Vattenfall, RWE und E.ON den Wettbewerb unter- und gegeneinander weitgehend eingestellt haben. Das Verhalten der vier größten deutschen Stromversorger gerät immer weiter in die Kritik, die heute u.a. von Kartellamtschef Ulf Böge formuliert wurde.

Top