Vorschlag

Thoben für neuen Hochtemperaturreaktor

In die Diskussion um die Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken bringt die nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) in einem Gespräch mit der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe) den Vorschlag für einen neuen Hochtemperaturreaktor ein.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - "Wir sind in NRW führend in der Entwicklung der Brennstoffzelle, für deren Betrieb man Wasserstoff braucht. Experten sagen, die Herstellung von Wasserstoff mit erneuerbaren Energien dauert noch 25 Jahre. Über den Hochtemperaturreaktor ginge das wesentlich schneller", sagte Thoben. Sie fügte hinzu: "Das wird die Debatte europaweit neu beleben." Thoben warnte allerdings sowohl vor vorschnellen Antworten als auch vor Denkverboten.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte zuletzt seine ablehnende Haltung zu einer Verlängerung der Laufzeiten der Atomkraftwerke deutlich gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Stromnetz Ausbau

    CSU gibt im Atomstreit nicht nach

    Der CSU-Vorsitzende Edmund Stoiber treibt die Debatte um die Atomenergie trotz des Verweises von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf den Koalitionsvertrag weiter voran. Auf dem geplanten Energiegipfel will er die SPD von einer Verlängerung der Laufzeiten "überzeugen".

  • Strompreise

    Fortsetzung der Diskussion um Atomenergie

    Die Diskussion um den Einsatz der Atomenergie hält unvermindert an. Während CDU-Generalsekretär Pofalla und der stellvertretende SPD-Vorsitzende Beck auf den bestehenden Koalitionsvertrag verweisen, gibt es weiterhin Stimmen, die sich für eine mögliche Laufzeit-Verlängerung aussprechen. Eine Zusammenfasung.

  • Strompreise

    Atomstreit heizt sich weiter auf

    Der Streit um die Nutzung der Atomenergie bringt der großen Koalition weiteren Unfrieden. Während u.a. CSU-Generalsekretär Markus Söder eine neues Energiekonzept forderte, halten u.a. Staatssekretär Michael Müller (SPD) und der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA) am Atomausstieg fest.

Top