Ausbaufähig

Thoben: Anteil von Wärmepumpen in NRW zu gering

Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) sieht weiteres Potenzial in NRW für den Einsatz von so genannten Wärmepumpen. Mit knapp drei Prozent sei der Anteil in NRW zu niedrig, lasse sich aber in den kommenden Jahren auf 10 Prozent steigern, wenn Bauherren und Architekten mitziehen, sagte Thoben in Düsseldorf.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Nach Angaben der Ministerin stieg der Absatz von Wärmepumpen im vergangenen Jahr bundesweit an. Seien 2003 noch rund 9800 Pumpen beim Neubau installiert worden, waren es 2004 rund 12 700 Pumpen, etwa ein Viertel davon in NRW. Dennoch könnten weitaus mehr Häuslebauer "diese umweltfreundliche und Heizkosten sparende Technologie" einsetzen, betonte die Ministerin. In der Schweiz würden mittlerweile 40 Prozent aller Neubauten mit einer Wärmepumpe ausgerüstet.

Die Bedingungen zur Nutzung der Erdwärme sind laut Thoben in NRW besonders gut: Knapp 70 Prozent der Fläche des Landes seien nach Ermittlungen des Geologischen Dienstes für die Installation von Wärmepumpen geeignet. Außerdem stehe Erdwärme im Gegensatz zu anderen erneuerbaren Energien jederzeit zur Verfügung, unabhängig vom Wetter, von der Tages- oder Jahreszeit.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    NRW: SPD und Grüne fordern neue Richtung in Energiepolitik

    Die NRW-Landtagsopposition aus SPD und Grünen hat eine grundlegende Wende Energiepolitik des Landes gefordert. SPD-Chefin Hannelore Kraft und Grünen-Fraktionschefin Sylvia Löhrmann legten unter der Überschrift "Ölwechsel" einen Katalog mit 23 Vorschlägen für die Landespolitik vor.

  • Strompreise

    Atomstreit heizt sich weiter auf

    Der Streit um die Nutzung der Atomenergie bringt der großen Koalition weiteren Unfrieden. Während u.a. CSU-Generalsekretär Markus Söder eine neues Energiekonzept forderte, halten u.a. Staatssekretär Michael Müller (SPD) und der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA) am Atomausstieg fest.

  • Strompreise

    SPD-Fraktion wirft Schwarz-Gelb "rückständige" Energiepolitik vor

    Der neue Windkraftanlagenerlass der schwarz-gelben NRW-Landesregierung sorgt bei der Opposition für herbe Kritik: Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Öl- und Gaspreisentwicklungen sei diese Polemisierung "rückständig" und verspiele die Zukunftsbranchen des Landes, hieß es in Düsseldorf.

  • Hochspannungsleitung

    Tipp für ökologisches und ökonomisches Heizsystem: Wärmepumpen

    Die Heizung ist der größte Posten unter den Betriebskosten für ein Haus. Angesichts steigender Öl- und Gaspreise lohnt es sich, über alternative Energiequellen nachzudenken, die auf Dauer günstiger sind als fossile Brennstoffe. Eine Möglichkeit ist die Energiegewinnung mit Wärmepumpen.

  • Stromtarife

    Schnappauf wirbt für Erdwärme

    Zum Ausbau der Stromerzeugung aus Erdwärme will Bayerns Umweltminister Werner Schnappauf noch in diesem Jahr eine entsprechende Übersichtskarte herausgeben und bei Bauherren und Planern für die Vorzüge der Erdwärme werben. Gute Bedingungen gäbe es fast überall im Freistaat, sagte er.

Top