Personalie

Thermoselect Südwest GmbH mit neuer Geschäftsführung

Mit Wirkung zum 1. August 2003 hat die EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hans Karl Mucha zum neuen Geschäftsführer der Thermoselect Südwest GmbH bestellt. Er wird die Bereiche Technik und Betrieb verantworten. Unterstützt wird er von Martin Appel, der ebenfalls zum 1. August die Verantwortung für den kaufmännischen Bereich übernehmen wird.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Ihr Aufgabe ist es jetzt die Bestandsaufnahme der Thermoselect-Anlage in Karlsruhe und ein technisches Konzept zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit zu erarbeiten. Die bisher erzielten Ergebnisse der Karlsruher Anlage wurden in den jüngsten Analysen als nicht zufriedenstellend für den Gesamtkonzern beurteilt und hatten zu einem Eklat zwischen dem Schweizer Hochtemperatur-Recyclingunternehmen Thermoselect und der EnBW geführt. Kurz darauf hatte der damalige Geschäftsführer Dr. Bernd Hüvel um die Auflösung seines Dienstverhältnisses gebeten.

Hans Karl Mucha verfügt über umfangreiche Erfahrung in technischen und technologischen Unternehmen im Bereich der Regeltechnik wie Informationstechnik und Anlagenbau. Erfahrungen sammelte er im Mannesmannkonzern, wo er in unterschiedlichen Positionen bis hin zur verantwortlichen Geschäftsführung tätig war, als technischer Geschäftsführer der Battenfeldgruppe und als Vorstandsmitglied der Krone AG. Zuletzt hat er seine Kenntnisse im Anlagenbau als Geschäftsführer/Vice President bei Thermoselect S. A., dem Anlagenlieferanten, unter Beweis gestellt. Im Rahmen dieser Tätigkeit konnte Mucha bereits bei entscheidenden Verbesserungsmaßnahmen in der Anlage in Karlsruhe mitwirken.

Martin Appel war mit der Karlsruher Thermoselect-Anlage bereits im Rahmen seiner leitenden Funktion im Finanzbereich des EnBW-Konzerns betraut.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    EnBW verkauft Beteiligung in Österreich

    Der Karlsruher Energieversorger EnBW hat seine Beteiligung an der Österreichischen Elektrizitätswirtschafts-AG (Verbund) in Höhe von 6,33 Prozent an knapp 100 institutionelle Investoren verkauft. Das Transaktionsvolumen beträgt fast 300 Millionen Euro, die Platzierung wurde als sehr erfolgreich eingestuft.

  • Strom sparen

    EnBW: Altlasten drücken Konzernergebnis / Trennung von Thermoselect

    Der drittgrößte deutsche Energieversorger EnBW hat heute in Karlsruhe seine Bilanz für 2003 vorgestellt. Durch die "Altlasten" bleibt das Ergebnis weiterhin im dunkelroten Bereich. Zur Bereinigung des Portfolios hat der Konzern den Ausstieg aus dem Thermoselect-Projekt in Karlsruhe und den Verkauf von APCOA bekanntgegeben. Und: Yello bleibt eigenständig, aber weiter unter Druck.

  • Strompreise

    Streit um Thermoselect: Geschäftsführer geht

    Die mangelnde Wirtschaftlichkeit der Hochtemperatur-Recyclinganlage Thermoselect hat EnBW-Chef Utz Claasen kürzlich mit deutlichen Worten kritisiert und Konsequenzen angekündigt. Daraufhin gab es Ärger aus der Schweiz und jetzt hat Dr. Bernd Hüvel, Geschäftsführer der Thermoselect Südwest GmbH, um die Auflösung seines Dienstverhältnisses gebeten.

  • Strom sparen

    Thermoselect S.A. gegen EnBW: Schadenersatzansprüche wegen Claassen-Aussagen

    Zwischen dem Schweizer Hochtemperatur-Recyclingunternehmen Thermoselect und dem deutschen Stromkonzern EnBW ist es zu einem Eklat gekommen. Bei einer Pressekonferenz Anfang Juli hatte der neue EnBW-Chef Utz Claassen die potenzielle Ertragsbelastung für dieses Jahr bekannt gegeben und dabei insbesondere auf die Risiken bei Salamander und Thermoselect hingewiesen.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW und EdF setzen auf Internationalität und Regionalität

    Ganz im Zeichen des europäischen Energiemarkts präsentieren sich die EnBW Energie Baden-Württemberg AG, die Electricite de France (EdF) sowie die in Düsseldorf ansässige ENRW Energie Nordrhein-Westfalen GmbH auf der vom 6. bis 8. Mai 2003 stattfindenden internationalen Fachmesse Power Gen Europe.

Top