In Leipzig

Themen auf der terratec: Emissionshandel und Biogas-Verstromung

Die Energiebranche trifft sich derzeit in Leipzig zur terratec. Zu den Themen gehören neben der Wirksamkeit des Emissionshandels als Klimaschutzinstrument auch die Chancen der Energiegewinnung durch Biogasanlagen, die besonders für ostdeutsche Agrarbetriebe interessant ist.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Leipzig (ddp-lsc/sm) - Unmittelbar vor Beginn des deutschlandweiten Kohlendioxidhandels an der Leipziger Strombörse EEX gibt es bei Unternehmen und Politikern weiter Streit um die Wirksamkeit dieses Instruments. Der Vorsitzende des Umweltausschusses des Bundestages, Ernst Ulrich von Weizsäcker (SPD), sagte auf der Leipziger Energie- und Umweltmesse "terratec", er habe keine Bedenken, dass die deutsche Industrie die Klimaziele des Kyoto-Protokolls - eine Verringerung des Ausstoßes um fünf Prozent bis 2012 - erreichen wird. Seiner Ansicht nach aber muss der Handel mittelfristig noch ausgeweitet werden, beispielsweise auf den Flug- und Autoverkehr.

Rückendeckung bekam von Weizsäcker vom Sprecher für nachhaltige Entwicklung der FDP-Bundestagsfraktion, Michael Kauch. Ziel des Emissionshandels sei es durchaus, in Branchen wie der Braunkohleförderung technische Innovationen auszulösen. Er räumte jedoch ein, dass beim Emissionshandel bisher das Erdgas als Energieträger gegenüber der Braunkohle bevorzugt werde. Mittelfristig sehe er jedoch wieder Chancen für die Kohle, wenn es der Branche gelinge, das bei der Kohleverstromung freiwerdende Kohlendioxid zu binden, so dass es nicht mehr in die Atmosphäre gelangen kann.

Ein riesiges Energiepotenzial sehen Experten wie auch Industrie indes vor allem in der Energiegewinnung durch Biogasanlagen. Auf bis zu 50 Prozent der Ackerfläche könne Biomasse angebaut werden, ohne Einbußen bei der Lebensmittelproduktion befürchten zu müssen, sagte der Projektleiter für Umwelttechnik des österreichischen Anlagenbauers Thöni, Gert Wagner. Vor allem für ostdeutsche Agrarbetriebe, die über große Flächen verfügen, biete sich hier ein lukrativer Markt. Gesicherter Absatz und garantierte Preise führten zu einer Amortisierung der rund eine Million Euro teuren Anlagen binnen sieben Jahren.

Volker Petersen von der Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe warnt lediglich noch vor Kinderkrankheiten bei der Technik großer Biogasanlagen. Auch dürfe die Logistik nicht unterschätzt werden. Ansonsten, so ist er sich sicher, ist die Energiewirtschaft ein lohnendes weiteres Standbein für die Bauern vor allem im Osten.

Von Matthias Hasberg

Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Index

    Stellenabbau bei RWE & Co.: Tausende Jobs fallen weg

    Den deutschen Energieversorgern RWE, Eon und EnBW geht es an den Kragen und damit auch seinen Angestellten. Bei allen drei Unternehmen stehen Sparmaßnahmen an, die unter anderem Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen nach sich ziehen.

  • Strompreise

    Mibrag forscht an kohlendioxidfreien Kraftwerken

    Der Kohlekonzern Mibrag hat die Produktivität pro Mitarbeiter gesteigert: 1994 habe ein Beschäftigter rein rechnerisch noch 4,9 Kilotonnen gefördert, heute seien es 10,5. Im selben Zeitraum verringerte sich aber auch die Zahl der Arbeitsplätze von 3700 auf knapp 2000. Zudem soll in Forschung und Entwicklung investiert werden.

  • Hochspannungsmasten

    Strombörse EEX steigt in Emissionshandel ein

    Unabhängig von der noch ausstehenden Zustimmung der EU-Kommission zur nationalen Zuteilungstabelle startet die European Energy Exchange AG (EEX) morgen den börslichen Handel mit Emissionsrechten. In der ersten Handelsperiode von 2005 bis 2007 nehmen in Deutschland knapp 1860 Anlagen teil.

  • Energieversorung

    Sachsen-Anhalt will Biomasse-Engagement verstärken

    Die Verwendung von Biomasse zur Energiegewinnung stellt nach Ansicht von Sachsen-Anhalts Umweltministerin Petra Wernicke eine gute Alternative dar. Deshalb will sich das Land auf Bundesebene aktiv an der Diskussion über ein Regenerativ-Wärme-Gesetz beteiligen, sagte sie heute auf einer Fachveranstaltung in Magdeburg.

Top