Aktueller Anlass

"The Day After Tomorrow" soll zum Nachdenken anregen

Der neue Roland-Emmerich-Film "The Day After Tomorrow" kommt vielen Organisationen, so auch der dena, naturgemäß gelegen. Der Film zeige trotz aller Fiktion, dass jedermann schon heute handeln müsse, um möglichen Klimakatastrophen entgegenzuwirken.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - New York versinkt im Eis, Wirbelstürme toben über das Land: In deutschen Kinos läuft ab dem heutigen Donnerstag die Klimakatastrophe. Die drastischen Spezialeffekte im neuen Roland-Emmerich-Film "The Day After Tomorrow" zeigen aus Sicht vieler Naturschutzorganisationen nicht nur technisches Geschick, sondern sollen dem Publikum bei aller Fiktion auch vor Augen führen, was zu spätes Handeln bewirken kann. So verweist unter anderem die Aktion Klimaschutz darauf, dass jeder Einzelne schon heute aktiv zum Klimaschutz beitragen könne. Rund 36 Prozent der gesamten klimaschädlichen CO2-Emissionen würden durch Privathaushalte verursacht, was große Einsparpotenziale mit sich bringe.

Alle Bürger könnten Klimabilanz verbessern

25 Energiespartipps der Aktion Klimaschutz zeigen dem Kinobesucher, was er für den Klimaschutz tun kann. Die Tipps sollen effizient und leicht im täglichen Leben umzusetzen sein. Beispielsweise lassen sich schon durch das Ersetzen von herkömmlichen Glühlampen durch Energiesparlampen bei gleicher Beleuchtungsstärke fast 80 Prozent an Energie einsparen. Zu finden sind die Tipps auf der Webseite der Aktion Klimaschutz. Dort können Interessenten die Klimaschutzbroschüre und andere Tipps downloaden.

Öffentlichkeit sensibilisieren

"Der Film ist Fiktion. Aber er zeigt, dass wir alle unser Verhalten verändern müssen. Für das globale Problem des Klimawandels gibt es nicht die eine große Lösung. Jeder beeinflusst mit seinen Kaufentscheidungen, mit der Wahl des Verkehrsmittels und dem bewussten Umgang mit Energie die Klimabilanz," sagt Annegret Agricola. Die Klimaschutzexpertin der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) hofft, dass die Hollywood-Produktion eine breite Öffentlichkeit für das Thema Klimaschutz sensibilisiert.

Die Aktion Klimaschutz wird seit August 2002 in einer Public-Private-Partnership von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) mit Unterstützung des Bundesumweltministeriums und der Deutschen Bahn AG durchgeführt. Sie informiert private Verbraucher über Wege zum aktiven Klimaschutz und motiviert die Bürger mit Broschüren und Aktionen, sich am Klimaschutz zu beteiligen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Frühling

    Klima und Geldbeutel an Weihnachten schonen

    An Weihnachten werden für gewöhnlich viele Klimasünden begangen. Das ist nicht nur schlecht für die Umwelt, sondern auch für den Geldbeutel. Wenn man allerdings den ein oder anderen Tipp beherzigt, können überflüssige Kosten vermieden und die Umwelt geschont werden.

  • Energieversorung

    Guter Vorsatz fürs neue Jahr: Strom sparen

    Am 1. Januar nimmt man sich gerne gute Vorsätze fürs neue Jahr. Doch dabei muss es nicht nur darum gehen, mit dem Rauchen aufzuhören oder mehr Sport zu treiben. Wie wäre es mit dem guten Vorsatz, den Stromverbrauch unter die Lupe zu nehmen und Strom zu sparen? Damit lässt sich gleichzeitig auch Geld sparen.

  • Hochspannungsleitung

    "Konsequente Klimaschutzpolitik kann Klimakatastrophen verhindern"

    Die Deutschlandpremiere des Katastrophenfilms "The Day after Tomorrow" hat Bundesumweltminister Jürgen Trittin am Wochenende einmal mehr dazu genutzt, um für eine aktive Klimaschutzpolitik zu werben. Die erneuerbaren Energien hätten in Deutschland schon über 50 Millionen Tonnen CO2 eingespart - bis zu 85 Millionen Tonnen sollen es bis 2010 werden.

  • Energieversorung

    Auch beim Waschen: Energie sparen

    45 Euro verschenkt jeder Haushalt jährlich beim Wäschewaschen. Die "Aktion Klimaschutz" gibt jetzt Tipps, wie jeder Haushalt das Energiesparpotenzial seiner Waschmaschine ausschöpfen kann. So reicht es beispielsweise, die Klamotten bei 60 Grad zu waschen, da moderne Waschmittel nicht mehr Temperatur benötigen.

  • Energieversorung

    Bundespräsident veranstaltet 2. Woche der Umwelt in Bonn

    Bundespräsident Johannes Rau lädt vom 2. bis 5. Juni in den Garten der Villa Hammerschidt in Bonn zur 2. Woche der Umwelt ein. Im Mittelpunkt steht das Thema erneuerbare Energien. Dazu gibt es Veranstaltungen für Fachleute aber auch eine Ausstellung für die interessierte Öffentlichkeit.

Top