Jobmotor

Thalheim erwartet Investitionsschub durch neues Energierecht

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverbraucherschutz-Ministerium, Gerald Thalheim (SPD), ist von den positiven Effekten des neuen EnWG überzeugt: Es werde allein für die Biogasbranche Investitionen von 20 Milliarden Euro bis zum Jahr 2010 bringen, sagte er in einem Interview.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Nach der Novellierung des Energiewirtschaftsrechts erwartet die Bundesregierung einen Investitionsschub. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverbraucherschutzministerium, Gerald Thalheim (SPD), rechnete in einem Interview der Nachrichtenagentur ddp allein für die Biogasbranche mit Investitionen von 20 Milliarden Euro bis zum Jahr 2010.

Der Bundestag hatte die rot-grüne Novelle am Freitag verabschiedet. Ziel ist, durch Entflechtung und Regulierung des Strom- und Gasnetzes die Voraussetzungen für einen funktionierenden Wettbewerb zu schaffen.

Thalheim betonte, das neue Gesetz werde als Jobmotor wirken und zu einer "finanziellen Entlastung der Verbraucher" führen. Künftig sei per Gesetz unter anderem gewährleistet, dass die Einspeisung von Biogas in die Netze der Energieversorger möglich ist. Dies werde "auf jeden Fall" einen weiteren Schub für die Wachstumsbranche Biogas bringen. Bereits kurzfristig rechne er in diesem Bereich mit Investitionen von vier Milliarden Euro.

Der Parlamentarische Staatssekretär rechnet mit der Entstehung einer Vielzahl von Arbeitsplätzen durch das neue Energierecht. Auf einen konkrete Zahl wollte sich Thalheim aber nicht festlegen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Strompreise

    bne: EnWG-Novelle ist Absage für den Wettbewerb auf dem Gasmarkt

    Auch der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) ist mit dem vom Bundestag am Freitag verabschiedeten neuen EnWG nicht zufrieden. Besonders deutlich würden die Missstände im Gasmarkt. Der Bundestag habe ein Gesetz verabschiedet, das nicht geeignet ist, die notwendigen Rahmenbedingungen für Wettbewerb zu schaffen.

  • Energieversorung

    Das will die Union im Bundesrat erreichen

    Auch wenn der Bundestag dem neuen EnWG heute zugestimmt hat, ist es noch längst nicht gültig. Zunächst wird wohl der Bundesrat seine Zustimmung verweigern, womit dann der Vermittlungsausschuss einzelne Passagen modifizieren muss. Wir haben die Kritikpunkte der Union zusammengefasst.

  • Energieversorung

    Bundestag beschließt Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts

    Das neue EnWG ist beschlossene Sache, zumindest was die Abstimmung im Bundestag angeht. Heute Vormittag verabschiedete das Parlament den Gesetzesentwurf mit den Stimmen von SPD und Grünen. Jetzt geht das Gesetz in den unionsdominierten Bundesrat, der voraussichtlich den Vermittlungsausschuss anruft.

Top