Asienreise

Thailand und Mecklenburg-Vorpommern kooperieren bei Umwelttechnik

Umwelttechnik aus Mecklenburg-Vorpommern ist auch in Fernost gefragt. Im Beisein von Ministerpräsident Harald Ringstorff (SPD) wurde am Sonntag im thailändischen Chonburi mit dem Bau einer Demonstrationsanlage für ein Solarkraftwerk begonnen, wie die Staatskanzlei am Montag in Schwerin mitteilte.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Chonburi/Schwerin (ddp-nrd/sm) - An dem Projekt sind zwei Unternehmen aus dem Landkreis Güstrow beteiligt. Die Anlage, bei der Sonnenenergie mit Biomasse gekoppelt wird, soll vor allem in ländlichen Regionen Thailands zum Einsatz kommen.

In Chonburi nahe Bangkok wurde am Sonntag zudem eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem dortigen Umweltkompetenzzentrum und einer ähnlichen Einrichtung unterzeichnet, die in Duckwitz entstehen soll.

Ringstorff befindet sich derzeit mit Wirtschaftsminister Otto Ebnet (SPD) und mehr als 40 Vertretern von Unternehmen und Verbänden auf Asienreise. Bis Sonntag stehen noch Termine in Vietnam und China auf dem Programm.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Mecklenburg-Vorpommern legt bei Erneuerbaren weiter zu

    Wind, Biomasse und Sonne haben als Energiequellen für die Stromerzeugung in Mecklenburg-Vorpommern weiter an Bedeutung gewonnen. Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung lag 2008 bei 45 Prozent, wie das Statistische Amt am Dienstag in Schwerin mitteilte.

  • Stromnetz Ausbau

    Mecklenburg-Vorpommern: 44 Prozent des Stroms aus Erneuerbaren

    Wind, Biomasse und Sonne sind zu den wichtigsten Energiequellen für die Stromerzeugung in Mecklenburg-Vorpommern geworden. Die bisher dominierende Steinkohle wurde 2007 erstmals auf Platz zwei verdrängt. Der Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung lag bei 44 Prozent, wie das Statistische Amt mitteilte.

  • Stromnetz Ausbau

    Nordosten unter Strom - Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch

    Wie das Statistische Landesamt in Mecklenburg-Vorpommern mitteilte, wird mittlerweile mehr als ein Viertel des Stroms im Nordosten auf der Basis von Wind-, Bio-, Wasser- und Sonnenenergie erzeugt. 2003 übertraf die Strombereitstellung aus erneuerbaren Energien erstmals die Versorgungsleistung von Erdgas.

  • Stromtarife

    Wind liefert künftig Hälfte des Stroms in Mecklenburg-Vorpommern

    Bereits jetzt decken die mehr als 1000 Rotoren 24 Prozent des Nettoverbrauchs der Mecklenburger und Vorpommern ab. Von den Eignungsgebieten sind einem Bericht der "Schweriner Volkszeitung" zufolge 40 Prozent voll und weitere 40 Prozent zum Teil mit Windkraftanlagen bebaut.

  • Hochspannungsmasten

    Mecklenburg-Vorpommern wird Klimaschutzziel erreichen

    "Ich bin optimistisch, dass bis zum Jahr 2010 in Mecklenburg-Vorpommern die Emission treibhausrelevanter Gase um 25 Prozent gesenkt und damit das vom Land gesetzte Klimaschutzziel erreicht werden kann", erläuterte Umweltminister Dr. Wolfgang Methling in dieser Woche in Güstrow auf einer Klimaschutzkonferenz.

Top