Teuerung

Teures Heizöl lässt Inflationsrate klettern

Teures Heizöl und Kraftstoffe haben einen Anstieg der Inflationsrate in Deutschland verursacht. Die Preise im März seien insgesamt gegenüber März 2009 um 1,1 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Landesamt am Montag in Wiesbaden mit. Der Heizölpreis lag um ein ganzes Drittel höher als im Vorjahresmonat.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp/red) - Der Verbraucherpreisauftrieb in Deutschland hat sich im März vor allem wegen kräftig gestiegener Energiepreise deutlicher als erwartet verstärkt. Wie das Statistische Bundesamt am Montag auf Basis von Daten aus sechs Bundesländern vorläufig mitteilte, stiegen die Verbraucherpreise gegenüber dem Vormonat um 0,5 Prozent und lagen damit um 1,1 Prozent über Vorjahresniveau.

Erstmals seit Februar 2009 überstieg die Teuerung damit die Marke von 1 Prozent. Volkswirte hatten einen monatlichen Preisanstieg von lediglich 0,3 Prozent und eine Jahresteuerung von 0,9 Prozent prognostiziert. Im Februar waren die Verbraucherpreise um 0,4 Prozent auf Monats- und 0,6 Prozent auf Jahressicht gestiegen.

Die Heizölpreise erhöhten sich den Angaben zufolge je nach Bundesland gegenüber dem Vormonat um 3,9 bis 8,8 Prozent und die Kraftstoffpreise um 3,8 bis 7,7 Prozent. Auf Jahressicht fielen die Anstiege noch stärker aus: Heizöl verteuerte sich um bis zu 35,1 Prozent, Kraftstoffe um bis zu 21,1 Prozent.

Endgültige Ergebnisse will die Behörde am 13. April veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Gestiegene Energiepreise treiben Inflation in die Höhe

    Durch die gestiegenen Energiepreise hat die Inflationsrate erneut einen kräftigen Sprung gemacht. Mit 1,9 Prozent hat sie damit den höchsten Wert seit Juli 2013 erreicht. Experten gehen aber von einem vorübergehenden Phänomen aus.

  • Energiekosten

    Höhere Energiekosten zum Jahreswechsel

    Die Energiekosten sind insgesamt wieder angestiegen. Das geht zu einem großen Teil auf die höheren Ölpreise zurück. Besonders bemerkbar macht sich das bei den Kosten für Heizöl, Benzin und Diesel.

  • Strom sparen

    Ölpreisrückgang lässt Verbraucherpreise sinken

    Der Verbraucherpreisauftrieb in Deutschland hat im Oktober im Zuge des gesunkenen Ölpreises weiter nachgelassen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sank der Preisindex auf der Basis von Daten aus sechs Bundesländern um 0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat.

  • Strom sparen

    Erzeugerpreise steigen weiterhin deutlich um 8,1 Prozent

    Die Erzeugerpreise in Deutschland sind im August im Vergleich zum Vorjahresmonat moderater gestiegen als erwartet: Die Preise, zu denen Großhändler bei den Produzenten einkaufen, legten im Vergleich zum August 2007 um 8,1 Prozent zu. Erneut war die Energie der stärkste Preistreiber.

  • Stromnetz Ausbau

    Preiserhöhung für Energie im August bei plus 13 Prozent

    Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im August erwartungsgemäß leicht abgeschwächt. Gleichwohl wurde die Inflationsrate auch im August noch stark von den Preiserhöhungen für Energie (plus 13,0 Prozent) und Nahrungsmittel (plus 7,4 Prozent) beeinflusst.

Top