Abos stabil

Teurer Strom: Bahn hebt Ticketpreise erneut an

Die Deutsche Bahn hebt wegen gestiegener Strom- und Dieselkosten die Fahrpreise im Fern- und Nahverkehr an. Die Normalpreise für Einzelfahrkarten in der 2. Klasse steigen zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember um durchschnittlich 2,9 Prozent, wie das Unternehmen am Mittwoch in Berlin mitteilte.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Das Gleiche gilt auch für Streckenzeitkarten. Bei der BahnCard wird die Jahresgebühr um bis zu drei Prozent angehoben. Die Preise für kürzere Fernstrecken bis 100 Kilometer sowie im Nahverkehr für Jahreskarten von Berufspendlern und Abonnements bleiben jedoch stabil.

Die Bahn, die nach eigenen Angaben größter Energieabnehmer in Deutschland ist, führte zu Begründung an, dass die Kosten für Dieselkraftstoff binnen Jahresfrist um 100 Prozent und für Strom um 32 Prozent gestiegen seien. Hinzu kämen geringere Zuschüsse der Länder im Regionalverkehr. Auch werde nur noch für 16 Prozent der Fahrten im Fernverkehr der Normalpreis gezahlt, sagte der Bahn-Sprecher für Personenverkehr, Gunnar Meyer. Die anderen Tickets würden zu Aktionspreisen oder mit Rabatten wie bei der BahnCard verkauft.

Auch 2006 werde es wieder Sonderaktionen zu vergünstigten Ticketpreisen geben, um die Auslastung der Züge zu bestimmten Zeiten zu erhöhen, hieß es. Die Preise dafür würden kurzfristig festgelegt. In Fernzügen müssen für normale Einzelfahrten über 100 bis zu 800 Kilometer Entfernung künftig rund 3,3 Prozent mehr bezahlt werden. Im Regionalverkehr sollen Einzelfahrscheine und Wochenkarten um 2,9 Prozent teurer werden, Monatskarten um 2,2 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Busfahrt

    Steigende Energiekosten bringen den Nahverkehr in die Bredouille

    Die steigenden Preise für Strom, Gas und Sprit werden für Unternehmen des öffentlichen Nahverkehrs immer problematischer.

  • Tarife

    Steigende Energiepreise verteuern Bus- und Bahntickets

    Die Unternehmen im öffentlichen Nahverkehr leiden unter den steigenden Energiekosten. Insbesondere der explosionsartige Anstieg der Spritpreise lässt die Betriebskosten nach Angaben des Rhein-Nahe Nahverkehrsverbunds (RNN) in die Höhe schnellen. Das gilt nicht nur für die Unternehmen in Rheinland-Pfalz.

  • Strom sparen

    Bahn schließt Preiserhöhungen wegen Energiekosten nicht aus

    Eine Entscheidung sei zwar noch nicht gefallen, aber steigende Stromkosten sorgen auch bei der Deutschen Bahn für Preiserhöhungsüberlegungen. Bahn-Chef Mehdorn sagte, der Marktpreis für Strom habe seit dem Jahr 2000 um 70 Prozent zugenommen, die Rohstoffpreise für Diesel hätten sich seit 2003 verdoppelt.

Top