Teufel will Atomausstiegsgesetz verhindern

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com
"Mit allen Mitteln" will der baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel (CDU) ein Atomausstiegsgesetz verhindern. Aus diesem Grund wird das Land Baden-Württemberg einem Gesetz dieser Art im Bundesrat nicht zustimmen, sagte er in der heutigen Ausgabe des "Handelsblatt". Das Gesetz würde zustimmungspflichtig sein, wenn es ein Verbot der Neuerrichtung von Atomkraftwerken oder andere Fragen des Verwaltungsverfahrens enthielte, führte Teufel aus. Zudem kündigte er an, rechtliche Schritte gegen ein verfassungswidriges Ausstiegsgesetz einzuleiten.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Atommüll

    Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang

    Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz.

  • Hochspannungsleitung

    Umweltminister Müller greift Klimaschutzpolitik an

Top