Wettbewerb nutzen

Teufel: Verbraucher können Strompreise beeinflussen

Der baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel hat heute in Stuttgart den Verbrauchern Mut gemacht, die Vorteile des Wettbewerbs auf dem Strommarkt besser zu nutzen. "Der Wettbewerb funktioniert nur, wenn sich alle Beteiligten bewegen." Nur wenn die Verbraucher ihre Spielräume nutzen, könnten sie die Preisgestaltung beeinflussen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Als "massive wirtschaftliche Belastung" bezeichnete der baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel die Entwicklung der Stromkosten für Privathaushalte. Dafür sei überwiegend die zu Beginn des Jahres nochmals angehobene Ökosteuer verantwortlich. "Die wirtschaftlich verfehlte und unsoziale so genannte Öko-Steuer macht die Vorteile der Liberalisierung des Strommarktes für die Verbraucher zunehmend zunichte. Neben der Verschiebung bereits beschlossener Steuerentlastungen auf nächstes Jahr und dem Anstieg der Sozialversicherungsbeiträge nimmt sie den Bürgern zusätzlich finanziellen Spielraum und schwächt in wirtschaftlich schwieriger Situation zusätzlich die Binnennachfrage."

Die Verbraucher bräuchten in dieser Situation den Mut, die Vorteile des Wettbewerbs auf dem Strommarkt besser zu nutzen, so Ministerpräsident Erwin Teufel weiter. "Der Wettbewerb funktioniert nur, wenn sich alle Beteiligten bewegen." Derzeit seien lediglich etwa vier Prozent der Privatkunden bereit, ihren Stromanbieter zu wechseln. Dies liege auch am Produkt selbst. Während sich beispielsweise höhere Telefonkosten bereits mit der nächsten Monatsrechnung schwarz auf weiß nachvollziehen ließen, komme beim Strom das böse Erwachen nur einmal im Jahr mit der Stromrechnung. Zudem seien selbst dann die Gründe für eine höhere Rechnung nur schwer erkennbar. Oft werde im ersten Moment eher ein höherer Stromverbrauch vermutet als Preiserhöhungen. "Wenn die Verbraucher ihre Spielräume nutzen, können sie mit ihrem Verhalten die Preisgestaltung beeinflussen", sagte Ministerpräsident Erwin Teufel abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Nachtstrom-Zähler

    Bitkom: Jeder Zweite hat noch nie den Stromanbieter gewechselt

    Die meisten Verbraucher suchen Stromtarife über Vergleichsportale im Internet. Mehr als jeder Zweite hat aber noch nie den Anbieter gewechselt. Vielleicht ändert sich das mit der Digitalisierung, denn das Interesse an flexiblen Stromtarifen ist groß.

  • Europa

    EU-Preise: Deutsche zahlen 44 Prozent mehr für Strom

    Strom kostet in Deutschland deutlich mehr als in Italien, Irland oder Belgien, so ein aktueller Vergleich. Im EU-Schnitt liegt die Stromrechnung demnach bei 823 Euro im Jahr. Deutsche sollen rund 44 Prozent draufzahlen.

  • Stromtarife

    Ökologische Alternative: Strom von LichtBlick

    Mit einem wettbewerbsfähigen Preis von 15,90 Cent pro Kilowattstunde und einer monatlichen Gebühr von 5,90 Euro bietet der Hamburger Ökostromanbieter LichtBlick eine umweltschonende Alternative im liberalisierten Strommarkt. Dabei ist das Preissystem bundesweit einheitlich und die Erzeugung zertifiziert.

  • Strom sparen

    Neue Yello-Preise: Vielverbraucher können sparen (erw.)

    Seit Beginn der Woche können Verbraucher auf der Internetseite des Kölner Stromanbieters mittels der Postleitzahleneingabe herausfinden, wie viel Strom von Yello in ihrem Wohnort kostet. Die Redaktion des strom magazin hat das System mit verschiedenen Postleitzahlen gestestet. Ergebnis: Vielverbraucher können sparen, für Wenigverbraucher lohnt sich ein Wechsel zumeist nicht.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

Top